Seit einigen Jahren wirteten Priska und Daniel Kilchenmann im Restaurant «Zum Grüene Aff». Laut Internetseite wurde nun «der Pachtvertrag durch den Vermieter gekündigt». Der Betrieb wurde bereits am letzten Wochenende eingestellt.

«Der Restaurationsbetrieb bleibt den ganzen Oktober wegen Umbauarbeiten und Vorbereitungsarbeiten geschlossen» erklärt auf Anfrage Susanne Kocher. «Das Haus war 48 Jahre im Besitz der Grosseltern meines Mannes.

Vor sechs Jahren konnten wir die Liegenschaft mit unserer Immobilienfirma Noedom GmbH von der Grossmutter meines Mannes erwerben. In den letzten Jahren wurden diverse Umbauten vorgenommen.» Die Kündigung sei letzten Endes aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt, erklärt Susanne Kocher.

Aarebucht wird beleuchtet

Für die Monate November und Dezember ist folgendes geplant: Das Restaurant «Zum Grüene Aff» und die Umgebung wird in einen Ausstellungsort verwandelt. Marco Brand, der in Obergerlafingen das Geschäft «Stukkaturen» führt, wird seinen bekannten Weihnachtsanlass in diesem Jahr in Altreu an der Schifflände durchführen.

2014 feierte Brand mit seiner Weihnachtsausstellung auf dem Kleehof bei Kirchberg ein-
en grossen Publikumserfolg. Heuer sollen Lichter, Laternen und Kerzen die Aarebucht von Altreu in ein «Venezianisches Weihnachtserlebnis» verwandeln.

In Zelten und in der Gaststätte, die während diesen zwei Monaten zum «Weissen Hirsch» mutiert, werden Stuck, Engel, Blumen und Adventsfloristik, weihnachtlicher Dekorationsschmuck, Schmuck, Wohnaccessoires und Antiquitäten ausgestellt.

Zusätzlich wird auf dem Aussengelände in einem Chalet Fondue und Raclette angeboten. Im Haus selber kocht Gault-Millau-Koch Hansruedi Stalder, bekannt aus der «Kalten Herberge». Ein venezianisches Taxiboot befördert Gäste von Solothurn nach Altreu. Geöffnet ist die Ausstellung ab 28. Oktober bis 23. Dezember. Die Vernissage ist für den 27. Oktober ab 19 Uhr geplant.

Im Januar ist das Restaurant erneut aufgrund der restlichen Umbauarbeiten und den Vorbereitungsarbeiten der neuen Pächter fast den ganzen Monat geschlossen. Das Gasthaus startet den Betrieb wieder am 25. Januar.

Die neuen Pächter sind Rajah Manikavasagar und Vive Sellathurai, die sich die Pacht teilen. Rajah Manikavasagar ist kein Unbekannter. Seit 16 Jahren wirtet er in Rüttenen, zuerst im «Oberrüttenen» und aktuell im Restaurant Pizzeria zur Post.

Die Pizzeria wird von einem Kollegen von Manikavasagar mit dem gleichen Konzept wie bis anhin weitergeführt. Sein künftiger Mitpächter im «Grüene Aff», Vive Sellathuraihat, hat dort früher viele Jahre gearbeitet. «Sie werden quasi die alte/neue Crew formen, Rajah in der Küche und Vive als Chef de Service.»

Die Immobilienfirmen Noedom GmbH und Vedom AG beide im Besitz von Silvan Kocher werden weiterhin in den Restaurationsbetrieb «Zum Grüene Aff» investieren. Aktuell sind der grosse Speisesaal sowie Teile der Küche an der Reihe.

Auf der Südseite des Saals werden die alten Fenster durch eine Glasfront ersetzt und durch einen Balkon erweitert. «Das macht den Saal sowie den ganzen Betrieb attraktiver für die Gäste im Winter», erklärt Susanne Kocher diese Massnahme.