Lüterswil-Gächliwil

Aus dem Bucheggberger «Bänkli» wurde mit den Jahren ein KMU

Die Spar- und Leihkasse Bucheggberg in Lüterswil.

Die Spar- und Leihkasse Bucheggberg in Lüterswil.

Die Spar- und Leihkasse Bucheggberg wurde vor 170 Jahren aus Not gegründet, um die Landbevölkerung zu unterstützen.

Vor 170 Jahren aus der Not heraus gegründet, ist die Spar- und Leihkasse Bucheggberg (SLB) heute ein erfolgreiches KMU. Im Ranking der noch rund 60 unabhängigen Regionalbanken liegt sie in den Top 5 und ist zudem eine der Banken, die am höchsten kapitalisiert ist. Seit 2013 ist Thomas Vogt Vorsitzender der Bankleitung und damit Chef von 30 Angestellten.«Ich bin überzeugt, dass unsere Bank so erfolgreich ist, weil wir nach wie vor sehr persönlich arbeiten und nahen Kontakt mit unserer Kundschaft haben.»

Das Bankgeschäft habe auch heute noch viel mit Vertrauen zu tun. «Wir interessieren uns dafür, was die Kundschaft uns erzählt und was sie möchte.» Die Kundenberater können darum auch sehr eigenständig arbeiten und bekommen sowohl vom Chef als auch vom Verwaltungsrat viel Vertrauen. «Aber keine Boni», so Vogt. Es gebe keine quantitativen Vorgaben für die Berater. Aber das System funktioniere. Dies müsse man auch der Finanzmarktaufsicht (Finma) immer wieder erklären.

Kunden sind oft auch Aktionäre

Viele Kunden der SLB sind auch Aktionäre der Bank. Das geht von Landwirten, zu Geschäftsinhabern, Handwerkern bis hin zu ganz normalen Angestellten. «Wir haben durchaus auch einige vermögende Kunden», so Vogt nicht ganz ohne Stolz. Diese seien bei der SLB, weil sie den persönlichen Kontakt schätzen würden. Gerade wenn es darum gehe Geld anzulegen, dann sei die SLB frei, denn sie habe keine eigenen Produkte. «Wir können auf die Wünsche der Kundschaft eingehen und ein ganz auf die Person zugeschnittenes Depot anlegen.»

Das Hauptgeschäft ist aber auch für die SLB das Hypothekargeschäft. Und es läuft gut: «Fälle in denen Kredite nicht zurückbezahlt wurden, kann man an einer Hand abzählen», so Vogt. In den letzten Jahren hat man zudem das Anlagegeschäft ausgebaut. «Wir arbeiten in diesem Bereich mit der Investas AG, einer Tochtergesellschaft der von Fischer-Gruppe in Bern zusammen.»

Auch im Bucheggberg geht man mit der Zeit. «Wir schätzen Traditionen und Werte», so Vogt. Aber die Welt drehe sich und mit ihr auch der Bucheggberg. So können die Kunden, wenn sie das möchten, heute alle ihre Bankgeschäfte via Smartphone erledigen. «Aber wenn es beispielsweise um die Finanzierung eines Hauskaufes geht, dann schätzen auch die jungen Leute eine persönliche Beratung.» Die SLB kann sich unter anderem auch darum rühmen, Kundenbeziehungen mit Familien über drei Generationen zu führen.

Auch der Chef betreut weiterhin Kunden

«Auch ich habe nach wie vor Kunden, die ich persönlich betreue. Ich aquiriere ebenso neue Kunden und Aktionäre», so Vogt. Damit bleibe er am Ball und erlebe, wie an der Basis der Bank gearbeitet wird. Zudem seien die Türen innerhalb des Bankgebäudes normalerweise offen und «ich höre, was tagsüber passiert». Nur gemeinsam und wenn man mit Leidenschaft bei der Arbeit ist, bringe man die Bank weiter, ist Thomas Vogt überzeugt.

Das Geschäftsfeld der SLB hat sich mit den Jahren aus dem Bucheggberg hinaus auf die angrenzenden bernischen Gemeinden ausgeweitet. Auch das Personal stammt heute nicht mehr nur aus dem Bucheggberg. Stolz ist Vogt, dass die SLB viele Frauen in Teilzeitpensen beschäftigt. «In anderen Banken werden Teilzeitpensen nicht mehr so gerne gesehen.»

Meistgesehen

Artboard 1