Die selbstgemachte Handspielpuppe Paul sitzt auf dem Regal mit den Büchern. Die Kissen sind in der Sitzecke angeordnet. Der riesige Sandkasten ist fertig. Alles deutet darauf hin: bald kommt viel Leben ins Bürgerhaus in Lüsslingen-Nennigkofen. Gute eineinhalb Jahre standen sie leer, die Praxisräumlichkeiten im Bürgerhaus. Nachdem der Arzt die Praxis aufgegeben hatte und die Suche nach einem Nachfolger im Sande verlief, strebte man eine Umnutzung der Räumlichkeiten an. Man wollte Wohnungen bauen.

Dies kam Lea Walker zu Ohren. Die ehemalige Bettlacherin, die seit drei Jahren in Lüsslingen-Nennigkofen nur wenige Meter vom Bürgerhaus entfernt wohnt, wurde bei der Gemeinde vorstellig. In ihr schlummerte nämlich seit Jahren ein Traum, der gut in das alte Bauernhaus im Zentrum von Nennigkofen passte: «Seit meiner Ausbildung zur Fachfrau Betreuung Kinder war mir klar, dass ich einmal eine eigene Kita führen möchte. Nicht irgendwo, sondern gerne in einem alten Bauernhaus mit Garten.» Denn in so einem Haus fühlt sich die Tochter einer Bauernfamilie wohl.

Es galt Hürden zu überwinden, Überzeugungsarbeit zu leisten und Zeit in die Planung und Umsetzung des Projektes zu stecken. Das Haus musste zum Teil umgebaut werden, denn für Kita-Räumlichkeiten gelten klare Sicherheitsvorschriften. Beim Umbau wurde aber nicht nur darauf geschaut: «Wir haben die Räumlichkeiten so verändert, dass sie für die Kita nutzbar sind, aber auch als Wohnung die perfekten Bedingungen bieten würden», erklärt Gemeindepräsident Herbert Schluep. Sanft, aber wirkungsvoll wurde der westliche Teil des Hauses für die Kita umgebaut: Ein Bijou mit Nischen, Zwischenböden und Räumen, die für die unterschiedlichsten Anforderungen ideal sind.

Die Gemeinde freut sich: «Dass wir nun eine Kita und einen Tagesstruktur-Betrieb anbieten können, ist definitiv eine Aufwertung für unsere Gemeinde, welche hoffentlich auch genutzt wird.» An der Gemeindeversammlung im letzten Dezember hatte eine Mehrheit des Souveräns deshalb auch entschieden, dass die Kita von einem gestaffelten Mietzins profitieren darf und erst ab 2021 den vollen Mietzins bezahlen muss. Auch stimmte die Versammlung über ein Darlehen von 80 000 Franken ab, mit welchem die Kita durch die erste ertragslose Zeit kommen soll.

Mittagstisch separat

Damit sich Interessierte und die Nachbarn ein Bild machen können, lud die Kita-Leiterin am Samstag ein zu einem Tag der offenen Tür. Bei einem Rundgang wird deutlich: Hier treffen heimelige, kinderfreundliche Atmosphäre und Herzblut aufeinander. Die mit Liebe zum Detail eingerichteten Räume warten darauf mit Kinderlachen gefüllt zu werden. Dekoriert ist spärlich, denn an der Gestaltung der Räume sollen vor allem die Kinder mitwirken können.

Lea Walker ist voller Vorfreude: «Wir starten mit der Ferienbetreuung. Und mit dem Beginn des neuen Schuljahrs folgt dann der Kita- und Tagesstruktur-Betrieb.» Nebst dem Tagesbetrieb bietet die Kita auch einen Mittagstisch an, der separat genutzt werden kann. Die Kita wird fast das ganze Jahr geöffnet sein. Weniger Freizeit und mehr Verantwortung stehen nun an für Lea Walker. Und sie freut sich darauf: «Ich darf bald meinen Traum leben, dafür verzichte ich gerne auf gewisse Freiheiten.»