Die Gemeinde möchte nächstes Jahr den Anschluss der eigenen Abwasserreinigungsanlage ARA an den Zweckverband der Abwasserregion Solothurn-Emme umsetzen. Der Leitungsbau beträgt dabei insgesamt 2465 Meter und wird vom Regenbecken bis zum Schacht 60 in Biberist reichen. Gemeinderat Tobias Bucher erläuterte, dass es sich um ein aufwendiges Projekt handelt, da die Leitung mehrere Strassenabschnitte – darunter auch den Autobahnzubringer auf Biberister Boden – queren muss. Da das geplante Vorhaben beide Gemeindegebiete betrifft, soll die öffentliche Auflage der Unterlagen für allfällige Einsprachen gleichzeitig mit Biberist stattfinden.

Budget mit Ertragsüberschuss

Im Budget 2019 rechnet Lüsslingen-Nennigkofen mit einem Ertragsüberschuss von zirka 170 000 Franken. Weiter sind für das kommende Jahr Investitionen im Rahmen von rund 3 328 000 Franken geplant. Aufgrund einer Eingabe in letzter Minute veränderten sich die Zahlen der Erfolgsrechnung gegenüber dem Budgetentwurf nochmals. Aus diesem Grund wird sich der Rat erst Ende November abschliessend mit dem Budget 2019 beschäftigen.

Ja zur Spitex-Fusion

Bei der Zivilschutzanlage kam es zu Reklamationen, weil Material ausserhalb der vermieteten Räume gelagert wird. Gemeinderätin Brigitte Rohrbach hat daher einen Augenschein genommen. «In einem der vermieten Räume ist die Situation desolat. Es ist eine Müllhalde», so Rohrbach. Beim anderen Raum wiederum sei der Eingangsbereich mit Palettenrahmen verstellt. Da die Gemeinde aufgrund der Sanierung der Mehrzweckhalle ohnehin Eigenbedarf anmelden muss, werden die Mietverträge gekündigt. Ausserdem ist geplant, den ehemaligen Jugendraum in der Anlage zu reaktivieren, sobald die Gemeinde ihr eigenes Material nicht mehr dort lagert.

Einstimmig genehmigte der Rat sowohl den Fusionsvertrag der Spitex Bucheggberg mit der Spitex Aare-Nord-SO zur Spitex Aare als auch die neuen revidierten Statuten der Spitex Aare. (psg)