Der Petition waren 1248 Unterschriften beigelegt, die per Internet in der Schweiz und Europa gesammelt wurden, sowie 113 Kinderzeichnungen. 

Übergeben wurden die Unterschriften Anfang Mai von Barbara Schäfer, die sich intensiv für den Raubtierpark von René Strickler einsetzt. Dies, weil ihr das Schicksal der Tiere nahe geht.

Strickler versucht derweil weiterhin zu verhindern, dass er Mitte Juli das Gelände räumen muss. Seine Beschwerde gegen die Espace Real Estate wurde vom Solothurner Obergericht aber abgewiesen. Die Fristen des Amtsgericht gelten damit weiterhin. Bis Mitte Juni müssen für die Kleintiere Plätze gefunden werden, bis Mitte Juli für die Raubtiere. (uby/ldu)

Im März gab es eine Demonstration für den Subinger Raubtierpark. Auch hier war Barbara Schäfer präsent.