Recherswil

Aufenthalt im Wellness-Hotel bringt statt Erholung jede Menge Nervenkitzel

Maggy, Belinda und Fiona mit dem Hair-Stylisten Conrad.

Maggy, Belinda und Fiona mit dem Hair-Stylisten Conrad.

Die Theatergruppe Recherswil brilliert mit der Komödie «Pretty Belinda».

In Harmonie pur präsentiert sich die Suite im Wellness-Hotel «Mutamento», in welche drei Freundinnen mit einem begeisterten «Wow» eintreffen. Vorfreude aufs Wohlergehen erwecken die Ausstattung mit den rosa-weissen Wänden, die vornehmen Sessel mit dem geblümten Kissen, die Kommode mit dem auffallenden ovalen Spiegel und die farblich abgestimmten Kerzen und Orchideen.

Belinda steht kurz vor der Scheidung und soll sich erholen. Mit von der Partie sind die neurotische Maggy und die Gefühlsduselei verachtende Fiona. Sie hat viel Geld geerbt und ihre Freundinnen zu diesem Wellness-Wochenende eingeladen. «Ab jetzt wird gelebt, Mädels», ist ihre Devise.

Eine geglückte Rollenverteilung

An Leben, Witz, Humor und Charme fehlt es in der Komödie «Pretty Belinda» von Bernd Spehling, in der Mundartbearbeitung des einheimischen Jörg Studer, nicht. Lacher über Lacher rufen die witzigen Wortspiele hervor, gepaart von herzhaftem Gelächter und Zwischenapplaus. Regisseur Guido Gsponer darf sich auf die Schultern klopfen. Jede einzelne Rolle ist den Schauspielerinnen und -spielern auf den Leib geschrieben. Sie erfreuen das begeisterte Publikum mit Mimik, Bewegung, Handeln und Sprache.

Da ist Belinda (Eveline Lanz), die sich wegen ihrer gescheiterten Ehe mit Pralinen vollstopft und überzeugt ist, dass erstens die Waage nicht stimmt und zweitens, dass die Männer besser sehen als denken können. Die etwas naive Maggy (Stefania Guercioni), neurotisch mit erotisch verwechselnd, interessiert sich für die hochstehende Literatur «Das Wangenrot einer Rose im Morgentau».

Für die wohlhabende Fiona (Corina Meuli) sind die Zeiten der Sehnsucht vorbei. «Zuerst bist du sein Mäuschen, dann sein Kätzchen und ab dann werden die Tiere immer grösser», gibt sie zu verstehen.

Schillerndes Hotelpersonal

Um das Wohl der drei Frauen sorgt ein obskures Personal. Fitnesstrainer Alex (Jan Gasche) bringt mit seinem Bauch-Po-Beine-Angebot Pölsterchen und Orangenhaut zum Verschwinden.

Conrad (Jeffrey Luginbühl), der etwas andere Friseur, schwört auf die Bezeichnung Hairstylist. Der Dessousverkäufer Henri (Toni Maibach) liebt seinen Job heiss, wenn es um den kritischen Blick geht.

Dramatisch wird es für Belinda, als sich herausstellt, dass ausgerechnet ihr Noch-Ehemann Alan (Beat Hofer) der neue Direktor des Hotels ist. Bereits hat er sich zudem die Assistentin Constanze (Therese Lüpold) geangelt. Mit der erwünschten Erholung ist es vorbei, und für Belinda und Alan ist nach diesem Wochenende nichts mehr so, wie es einmal war.

Aufführungen in der Igu-Halle Recherswil: Mi 20. April (nur noch wenige Plätze unter 076 527 05 37), Fr 22. und Sa 23. April (ausverkauft), jeweils um 20 Uhr. Bar und Theaterstube ab 19 Uhr geöffnet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1