Glasfaseranschluss
Auf in die Zukunft: Horriwil verfügt bald über das modernste Kommunikations-Netz

Eine Million Franken investiert Horriwil für den Anschluss von 280 Liegenschaften ans Glasfasernetz. Bis Ende Jahr soll jede dieser Liegenschaften über einen Glasfaseranschluss der GAW verfügen.

Merken
Drucken
Teilen
Marcel Eheim (2. von links) und Martin Rüfenacht (Mitte) beim Spatenstich für das neue Glasfasernetz.

Marcel Eheim (2. von links) und Martin Rüfenacht (Mitte) beim Spatenstich für das neue Glasfasernetz.

zvg

Auch wenn sich der Winter noch einmal von seiner kalten Seite zeigte, konnte dies die Freude der Anwesenden über den Start des Glasfaserbaus in Horriwil nicht trüben. Bis Ende Jahr soll jede Liegenschaft über einen Glasfaseranschluss der GAW verfügen können. Anfang 2019 werden die letzten Kunden umgeschaltet. Anschliessend wird die alte Infrastruktur nach rund 45 Jahren ausser Betrieb genommen.

Das sind zweifellos gute Nachrichten für die Einwohnerinnen und Einwohner, denn mit der Migration auf Glas verfügen sie über das modernste Kommunikations-Netz und können der Entwicklung im Bandbreitenbereich gelassen entgegenblicken.

Gemeinsam mit der Elektra

Zufrieden verdankte Gemeindepräsident Martin Rüfenacht den Einsatz aller beteiligten Firmen und hob dabei die gute Zusammenarbeit auch mit der zuständigen Kommission Bau und Werk positiv hervor.

Geschäftsführer Marcel Eheim unterstrich das Engagement der GAW mit eindrücklichen Zahlen: In einem Jahr werden 330 Nutzungseinheiten in 280 Liegenschaften angeschlossen und rund 1 Million Franken investiert. Zum Schluss ging der Dank an die Elektra, mit der man eine für beide Beteiligten vorteilhafte Zusammenarbeit gefunden hat.

Aktuell schauen in Horriwil rund 80 Prozent über die GAW fern, rund 42 Prozent nutzen das Internet. Sie alle kommen in den Genuss der neusten Technologie, die Bandbreiten von 1 Giga ermöglicht. (mgt)