Biberist

Auf dem Schöngrün-Areal entstehen mehr Wohnungen als geplant

Wohnen mit Aussicht zu fairen Preisen, wie Bauherrin AXA Versicherungen sagt. Rechts das Gutshof-Ensemble und links der Spitalneubau.

Wohnen mit Aussicht zu fairen Preisen, wie Bauherrin AXA Versicherungen sagt. Rechts das Gutshof-Ensemble und links der Spitalneubau.

Die Baueingabe für die Siedlung Schöngrün in Biberist ist aufgelegt. Im Vergleich zur ersten Berechnung gibt es neu 160 statt 136 Wohnungen.

Das bisher geschlossene Gelände der ehemaligen Strafanstalt Schöngrün wird zum neuen städtischen Lebensraum: Der Versicherungskonzern AXA hat das Neubauprojekt Schöngrün zur Baubewilligung eingereicht. Das Baugesuch liegt öffentlich auf. Auf dem 44'000 Quadratmeter grossen Areal entstehen rund 160 Mietwohnungen.

2011 hat der Kanton im Hinblick auf die Schliessung der Strafanstalt eine Testplanung für das Gelände ausgeschrieben. 2016 wurde das Areal an die AXA verkauft, die das Gewinnerprojekt «Hufeisen» des Badener Büros ERP Architekten AG übernommen und weiterentwickelt hat. Geplant sind zwei Gebäudezeilen, die auf dem Gelände einen weiten Bogen schwingen und so die Topografie der Landschaft mit dem Gisihübeli spiegeln.

Vielfältiger Wohnungsmix

Die Neubauten umfassen 160 Mietwohnungen zu, laut einer Mitteilung der AXA, fairen Preisen im mittleren Segment. Der Wohnungsmix soll je zu einem Drittel Familien, Zwei-Personen-Haushalte und Singles ansprechen. Es sind auch moderne Wohnformen vorgesehen, etwa Grosswohnungen für Wohngemeinschaften oder Kleinwohnungen, die mit Gemeinschaftsräumen ergänzt werden. Auch ältere Generationen sollen dank hindernisfreier Bauweise ein neues Zuhause finden.

Konkret geplant sind acht 1,5-Zimmer-Wohnungen, 44-mal 2,5-ZimmerWohnungen, 62-mal 3,5-Zimmer-Wohnungen, 39-mal 4,5-Zimmer-Wohnungen und 7-mal 5,5-Zimmer-Wohnungen. Für die ersten drei Kategorien ist je ein Parkplatz vorgesehen, für die grösseren Wohnungen sind es zwei Parkplätze. Rechnerisch ergeben sich 206 Parkplätze. Diese Anzahl wurde aber in der Planung auf 195 Parkplätze reduziert, wovon 17 Besucherparkplätze vorgesehen sind. Integriert wird das bestehende, schützenswerte Gutshof-Ensemble, dessen Parkplatzbedarf aber noch nicht definiert ist. Der Hof soll eine zentrale Rolle erhalten. Er fungiert als Eingangstor und habe das «atmosphärische Potenzial» identitätsstiftend zu wirken.

Ausnahmebewilligungen

In der Baueingabe werden auch Gesuche für Ausnahmebewilligungen eingereicht. Beispielsweise für die unterirdische Einstellhalle bei einem der zwei Gebäudekomplexe. Dieses soll in Richtung Freihaltezone gebaut werden dürfen, damit bleibe unter dem Gebäude genügend Platz für die benötigten Nebenräume. Ansonsten werde ein zweites, aufwendiges und damit unwirtschaftliches Untergeschoss nötig. Weiter werden im Vergleich mit dem Gestaltungsplan mehr Parkplätze geplant. Dies sei aber darauf zurückzuführen, dass im Vergleich mit dem Gestaltungsplan von einer Anzahl von 136 Wohnungen ausgegangen worden ist. Nun sind es 160 Wohnungen, die auch mehr Parkplätze benötigen würden.

Eine weitere Ausnahme betrifft die Berechnung der Bruttogeschossfläche.

Neuer Lebensraum

Mit dem Projekt Schöngrün werde nur rund zehn Gehminuten vom Bahnhof Solothurn entfernt städtischer Raum im Grünen geschaffen. «Es soll nicht einfach eine Wohnsiedlung entstehen, sondern ein Lebensmittelpunkt für die Bewohner, die Nachbarschaft und die Bevölkerung von Solothurn und Biberist», sagt Ernst Schaufelberger, Leiter Immobilien der AXA. Der grosszügige Grünraum, der die Bebauung umrahmt, ist öffentlich zugänglich und schafft eine direkte Verbindung zum Gisihübeli. Ein grosser Teil des prägenden Baumbestandes oder die eigene Quelle werden erhalten und in die Umgebungsplanung miteinbezogen.

Gemeindepräsident Stefan Hug-Portmann äussert sich positiv zum Projekt: «Mit dem Projekt Schöngrün erhält Biberist einen hochwertigen Wohn- und Lebensraum an bevorzugter Lage. Und mit der Öffnung zum Gisihübeli wird das angrenzende Naherholungsgebiet noch attraktiver.»

Der Spatenstich für die neue Siedlung Schöngrün, das nach ökologischen Kriterien gebaut und zertifiziert wird, ist auf August 2018 geplant. Bis Mitte 2020 sollen die Mietwohnungen bezugsbereit sein.

Meistgesehen

Artboard 1