Die Hiag Immobilen Holding AG, der das «Papieri-Areal» in Biberist gehört, teilt mit, dass nun auch die letzten Papiermaschinen der ehemaligen Papierfabrik Biberist verkauft werden konnten.

Es geht dabei um die beiden Produktionslinien Nr. 6 und Nr. 8. Die Papiermaschinen werden in Rumänien, Grossbritannien, bzw. Ägypten, wiederaufgebaut. Die Demontage der Anlagen wird voraussichtlich bis Anfang 2019 abgeschlossen sein.

Bis 2011 in Betrieb

Die Papiermaschine 6 ist eine leistungsfähige Anlage zur Produktion von weissem Naturpapier wie Büropapier, Couvertpapier und ungestrichenem Druckpapier. Die Anlage aus dem Jahr 1957, mit einer Arbeitsbreite von beschnitten 3,4 Metern, produzierte in Biberist bis Mitte 2011 mit 600 Metern/min. 65'000 Jahrestonnen. Die letzte grosse Modernisierung war 1988. Zur Anlage gehören auch Zellstoffaufbreitung, Refineranlagen, Papiermaschine, Rollenschneider und Rollenverpackungsanlage.

Bei der Produktionslinie 8 handelt es sich um eine Anlage mit Baujahr 1972 zur Herstellung von 140'000 Tonnen gestrichenem Feinpapier. Sie produzierte bis Mitte 2011 mit bis zu 950 Metern/min. und gehörte dank ständiger Modernisierungen zu den effizientesten Anlagen in Europa. Die Anlage umfasst automatische Zellstoffentdrahtung, Zellstoffaufbereitungsanlagen, Refineranlagen, Papiermaschine, Umroller, offline 2 Coater Streichmaschine, zwei Superkalander sowie einem Rollenschneider.

Eventlokal als Erinnerung

Die Demontagearbeiten der bereits im Jahr 2017 verkauften Papiermaschine Nr. 9 stehen kurz vor dem Abschluss. Es war dies die modernste der Maschinen mit Baujahr 1991. Für die Belebung der nun frei werdenden Hallen wurde bereits ein erster Schritt getan: In Anlehnung und zur Erinnerung an die für das Areal prägende Papiermaschine Nr. 9, eröffnen in Kürze private Initianten das Eventlokal P9. (rm/mgt)