Horriwil
Arzt sieht gebärende Kuh auf der Weide und wird zum spontanen Geburtshelfer

Dank dem beherzten Eingreifen eines Arztes kommt in Horriwil ein Muni gesund zur Welt.

Merken
Drucken
Teilen
In Velomontur hilft Pascal Kissling bei der Geburt.

In Velomontur hilft Pascal Kissling bei der Geburt.

TeleM1

Mit einem Berufskollegen und seiner Tochter war Pascal Kissling am Donnerstag auf einer Velotour durchs Wasseramt. Auf einer Weide in Horriwil entdeckte er plötzlich eine Kuh, die sich mitten in der Geburt befand. Die Beinchen ihres Nachwuchses schauten bereits aus der Scham heraus.

Kissling, Leitender Arzt im Gefässzentrum am Bürgerspital Solothurn, kannte den Tierhalter Christof Althaus und kontaktierte ihn. Dieser war aber zu weit weg, um zur Unterstützung dabei sein zu können. So leitet der Landwirt den Arzt an.

«Wir konnten sehen, dass das Kalb langsam ein bisschen blau wurde», so Pascal Kissling zu TeleM1. «Wir haben dann begonnen, an den Vorderbeinen zu ziehen.» Alles ging gut. Handyaufnahmen zeigen, wie Kissling in Velomontur zieht und der Muni aufs Gras rutscht.

Pascal Kissling ist sehr stolz und freut sich, endlich einmal bei einer Geburt dabei gewesen zu sein. Besitzer Christof Althaus ist sehr dankbar, dass sein Freund ihn angerufen hat. Er ernannte den Geburtshelfer zum Götti und Namensgeber. Weil die Mutter einen Namen mit G trägt, bekam auch der Kleine einen solchen Namen: Gustaf. (ldu)