Die Liegenschaften Luzernstrasse 6 (Restaurant Kreuzplatz) und Luzernstrasse 6b (ein Nebengebäude) werden zurzeit innen ausgehöhlt und anschliessend rückgebaut. Bereits Ende Juli sollten die Arbeiten fertig sein. Die beiden Liegenschaften müssen dem Kreiselneubau weichen, der ab 2020 den Rückstau auf dem Kreuzplatz verhindern soll. Der Platz, der so frei wird, wird während der Bauzeit rund um den Kreisel und an der Hauptstrasse zudem als Installationsplatz genützt, wie Adrian Schaad (Projekt- und Oberbauleiter, Amt für Verkehr und Tiefbau) erklärt.

Vor dem Rückbau wurde eine Altlastenuntersuchung durchgeführt. Diese ergab keine speziellen Belastungen. «In alten Liegenschaften stossen wir immer wieder auf Asbest. Das muss saniert und fachgerecht entsorgt werden.» Im ehemaligen Restaurant geht es um verschiedenen alte Elektrogeräte und -Radiatoren, die Fassaden-Faserzementplatten, Fensterkitt, alte Stromverteiler und Fliesenkleber. Laut Terminplan werden nächste Woche die Ziegel vom Dach entfernt und dann erst beginnt der eigentliche Abriss der Liegenschaft. Auch der Bauschutt wird sortiert und fachgerecht entsorgt.

Kaum Behinderungen

Die Schutzgerüste schirmen einerseits die Baustelle ab und sorgen andererseits dafür, dass Fussgänger und Automobilisten trotz der Bauarbeiten ungehindert zirkulieren können. Einzig das Trottoir direkt entlang der Baustelle ist bis Ende Juli gesperrt. Als Vorsichtsmassnahme haben die kantonalen Behörden auch Rissprotokolle in den Nachbargebäuden aufnehmen lassen. «Die Erschütterungen sollten allerdings nicht so gross sein, dass es Probleme gibt», so Schaad. Erst Anfang nächsten Jahres wird das Restaurant Bierhalle abgerissen.