Die Website www.getworkdone.ch des Günsberger Start-ups «Life & More GmbH» will die Arbeitsteilung revolutionieren. Die im Herbst 2016 lancierte Plattform bietet die Möglichkeit, Auftraggeber und Dienstleister einfach zu verbinden. Mitgründer Georg Lörincze sagt: «Das Ziel unserer Plattform ist es, andere erledigen zu lassen, wofür man selbst nicht die Fähigkeit oder Zeit hat. Wir wollen den Leuten eine Möglichkeit bieten, Arbeit auf einem einfachen Weg weiterzugeben.»

Das Unternehmen steht noch ganz in den Anfängen. Momentan sind auf der Website rund 250 Dienstleister und 80 Auftraggeber registriert. Die Gründer Sandra Bergmann, Georg Lörincze und Thomas Gilb betreiben die Website nebenberuflich und bringen durch ihre Jobs Erfahrungen aus der IT -und Jobvermittlungsbranche mit. Thomas Gilb: «Momentan sind wir mit der Frequenz auf unserer Website zufrieden. Weil wir das alles nebenberuflich machen und auch nicht ein unbegrenztes Werbebudget haben, dürfen wir die Erwartungen nicht zu hoch setzen.»

Strukturierter Prozess

Der Unterschied zu Websites mit ähnlicher Ausrichtung ist, dass «GetWorkDone» nur die Vermittlerrolle übernimmt, sonst jedoch die Auftraggeber und Dienstleister vollkommen unabhängig belässt. Zudem bietet «GetWorkDone» einen zielgerichteten Prozess, der von der Auftragsbeschreibung über Offerte, Vertrag, Auftragschat, Abrechnung und gegenseitige Bewertung durchstrukturiert ist.

Thomas Gilb betont: «Bei den Kontakten, die über unsere Website zustande kommen, geht es lediglich um einen Auftrag mit Fixpreis und nicht etwa um eine Temporäranstellung.» Das Prinzip ist einfach. Auf der Website registriert man sich als Auftraggeber oder Dienstleister. Der Auftraggeber gibt sein verfügbares Budget an und erhält dann von Dienstleistern ein Angebot. Im Nachhinein können die Dienstleister bewertet werden, was anderen Kunden helfen soll.

Georg Lörincze: «Unsere ersten Erfahrungen zeigen, dass es relativ schwer ist, sich als Vermittler für handwerkliche Aufträge zu etablieren. Handwerksaufträge benötigen häufig vor Ort Besuche, um überhaupt zu einer Offerte zu gelangen. Unseren Fokus legen wir deshalb auf Arbeiten, die online erledigt werden können. Beispiele dafür sind Korrekturlesen von wissenschaftlichen Arbeiten oder Gestaltung einer Website.»

Das Konzept ziele nicht nur auf Berufsleute ab, sondern soll auch in anderen Bereichen tätigen Personen mit geeigneten Fähigkeiten eine Möglichkeit geben, Aufträge zu generieren. Die Website will damit auch ein Sprungbrett zur Selbstständigkeit darstellen.