Serie Wasser
An der Wasserbar trifft man sich auf ein Bier

Teil 4 unserer Serie zum Wasser: Die Wasserbar. Diese hat im Wasseramt einen guten Ruf.

Merken
Drucken
Teilen
Die Wasserbar wird temporär um einen ehemaligen Karpfenteich aufgebaut.

Die Wasserbar wird temporär um einen ehemaligen Karpfenteich aufgebaut.

Rahel Meier

Seit bald einem Vierteljahrhundert ist die Wasserbar in Kriegstetten der bekannteste Treffpunkt für alle Wasserämterinnen und Wasserämter. Die Bar ist nur in den Sommermonaten geöffnet. Ihren Namen hat sie, weil sie rund um Wasser herum gebaut wurde. Genauer gesagt rund um einen ehemaligen Karpfenteich.

Als Urs Bucher vor 24 Jahren das damalige «Kreuz» übernahm, plätscherte der Karpfenteich auf dem Platz vor dem Restaurant vor sich hin, und hatte keinen wirklichen Nutzen mehr. Bucher entschloss sich daraufhin, den Teich umzunutzen und rund um das Wasser eine Bar zu bauen. In den Spitzenzeiten, als es entlang der Aare in Solothurn noch keine Partymeile gab, kein Solheure, keine Hafenbar, tummelten sich am Wochenende unzählige junge Leute – auch aus der Stadt Solothurn – in Kriegstetten.

Die Bar als Treffpunkt ist geblieben. Das Publikum ist heute etwas weniger zahlreich, dafür ist das Alter durchmischt und die Atmosphäre heimelig. (rm)

Serie Wasser

Wasser gibt dem Wasseramt seinen Namen. Die Hälfte der Bevölkerung des Kantons Solothurn bezieht ihr Trink- und Brauchwasser aus dem Wasseramt. Wir gehen in einer Serie den völlig unterschiedlichen Facetten des Wassers nach.

Teil 4: Die Wasserbar. Bereits erschienen sind: Teil 1: Grundwasser (20. Juli); Teil 2: Die Arbeit des Brunnenmeisters (27. Juli); Teil 3: Die Wasserversorgung
in Aeschi. (rm)