«Travestie – das sind Frauen mit Sti(e)l.» Travestie gehe bis zur Gürtellinie und manchmal auch etwas darunter. Yvette Tuschuur muss es wissen, ist sie doch seit bald 20 Jahren Maîtresse de Cabine bei der Never come back Airline. Als Chefstewardess ist sich Yvette Tuschuur Improvisieren gewöhnt. Und das war bei der Premiere am Freitagabend gefragt. Beim Essen für alle jene, die Businessclass gebucht hatten, ging gleich zweimal das Licht für längere Zeit aus, und zu Beginn der Show funktionierte auch auf der Bühne noch nicht ganz alles wie geplant.

Technik spielte Streiche

Das Publikum nahm es gelassen. Viele, die die Premiere erlebten, gehören zum treuen Stammpublikum der Show. Gestartet wurde, wie schon seit einigen Jahren, mit einigen Liedern der Zuchwiler Band 5-lieber. Sie setzten auf Bewährtes und stimmten das Publikum unter anderem mit «Alperose» auf die nachfolgenden Auftritte ein. Neben Yvette Tuschuur steht Mike auf der Bühne. Er ist auch verantwortlich für die gesamte Choreografie. Ivy Star ist ebenfalls seit mehreren Jahren mit dabei, Beverly Stardust das zweite Jahr. Heuer neu mit dabei waren Gloria Diamond aus dem Schwarzwald und Hertha Ottilie van Amsterdam mit ihrem herrlichen niederländischen Akzent.

Es folgte auch diesmal ein wahrhaft bunter Reigen von sexy Kleidern und Glitzer, Highheels, laszivem Gesang, Spiel mit dem Publikum, viel Humor, zweideutigen Witzeleien und viel, viel Musik. Dabei hat jedes Crewmitglied seine speziellen Rollen. Yvette Tuschuur ist diejenige, die gerne auch mal als hässliche durchschnittliche Hausfrau auf die Bühne kommt und Gassenhauer wie etwa «Gigi von Arosa» oder «Eviva Espana» singt. Ivy Star liebt es glamourös. Heuer präsentierte sie ein Stück aus dem Musical «Elisabeth» und zeigte sich in einem kaiserlichen Kleid. Mike spielt gerne den Macho, was ihm beispielsweise mit «Unchain my Heart» wiederum meisterlich gelang. Niemand kann seine Mimik so verändern wie Beverly Stardust, die «The Typewriter» auf die Bühne brachte. Neue Töne brachte Hertha Ottilie von Amsterdam, die gerne klassische Chansons singt. Gloria Diamond interpretierte unter anderem den Klassiker «Give me fever».

Blick hinter die Kulissen

Keine Show der Never come back Airline ist gleich wie die andere. Die einzelnen Auftritte zu beschreiben ist schwierig. Man(n) muss sie selbst erleben: Die langen glatten Beine, die knackigen Hinterteile, die hochgepushten Brüste und die perfekt lackierten Fingernägel. Jede Zuschauerin und jeder Zuschauer kann zur Zielscheibe einer der Damen werden. Immer gleich ist aber das Finale. Ganz zum Schluss präsentiert sich die Crew nämlich in normalen (Männer)-Kleidern und abgeschminkt. Wer möchte, darf sich zudem hinter der Bühne umsehen. Kann sich den Vorteil der einzelnen Schminkpinsel erklären lassen, die Highheels in Grösse 47 probieren, über die vielen verschiedenen Perücken staunen oder erlebt Ivy Star beim Nähen und Flicken eines Kostümteils. Und wer dann immer noch nicht genug hat, der kann es zum Abschluss an der Bar mit einem «Absturz» probieren. Der Name ist bei diesem Drink eigentlich schon Programm...

Check-in und Bar geöffnet ab 19.30 Uhr; Showbeginn 20.30 Uhr. Weitere Abflugdaten Freitag und Samstag: 23./24./30. und 31. Januar. 6./7./13. und 14. Februar.