Solothurn-Buechibärg
Am slowUp sind E-Bikes weiterhin erlaubt

Der slowUp-Erlebnistag vom 27. Mai ist aufgegleist. Trotz einigen Diskussionen sieht der Vorstand des Vereins slowUp Solothurn-Buechibärg von einem E-Bike-Verbot ab.

Agnes Portmann-Leupi
Drucken
Teilen
Am slowUp möglich: Velofahren als Erlebnis.

Am slowUp möglich: Velofahren als Erlebnis.

Hanspeter Bärtschi

Sechsmal schönes Wetter, einmal Regen: So sieht laut Beat Stähli, Präsident des Vereins slowUp Solothurn-Buechibärg die Wetterbilanz der vergangenen sieben Anlässe aus. «Das schöne Wetter ist gebucht», meinte er an der Generalversammlung im Restaurant Bad-Kyburg vorausschauend auf den kommenden Erlebnistag.

Der Vorstand diskutierte aus Gründen der Sicherheit erneut über die Zulassung von E-Bikes. Er sieht von einem Verbot ab, nicht zuletzt, weil sich viele Personen nur dank der E-Bikes sportlich bewegen. Gemahnt wird aber, dass der slowUp eine gemütliche Rundfahrt ist und kein Velorennen. Die 46 Kilometer lange, weitgehend flache Strecke ist auch für Menschen mit Behinderung zugänglich. Beim Aufstieg Balm-Schnottwil ist ein Shuttle-Bus im Einsatz. Im Village Solothurn stehen Mietvelos sowie Kinderanhänger und Windschattenvelos auf Reservation zur Ausleihe bereit.

SlowUp Solothurn-Buechibärg 2017: Der Bucheggberg wird vom Langsamverkehr überrollt.
22 Bilder
Mit dem Velo durch die malerische Landschaft fahren.
Mit dem Velo durch die malerische Landschaft fahren.
SlowUp Solothurn-Buechibärg 2017
Beim St. Ursenkreisel wird es eng.
Unterwegs mit Kind und Kegel.
Mit Muttis Muskelkraft durch den Bucheggberg brausen.
Nach der Anstrengung müssen auch wieder Kalorien zugeführt werden.
Mit dem Velo durch die malerische Landschaft fahren.
Mit dem Velo durch die malerische Landschaft fahren.
Mit dem Velo durch die malerische Landschaft fahren.
Nach dem Aufstieg nach Schnottwil brauchen viele eine Verschnaufpause.
Schnottwil ist zur Velostadt geworden.
In schattiger Umgebung verweilen und wieder zu Kräften kommen.
Mit dem Bike oder den Rollerblades unterwegs in Biberist.
Ein Spass für die ganze Familie...
Einmal auf der ganzen Strassenbreite fahren können.
Gemütlich unterwegs im Bucheggberg...
Auf den richtigen Style kommt es an.
Aetingen zeigt sich von der schönsten Seite...
Akrobatische Einlage auf den Rollerblades...

SlowUp Solothurn-Buechibärg 2017: Der Bucheggberg wird vom Langsamverkehr überrollt.

Hanspeter Bärtschi

Intensivierter Stickerverkauf

Benno Krämer, der mit seiner Ehefrau Monika die Organisation innehat, hielt fest, dass alle Bewilligungen und Lizenzen vorliegen. Sehr gut sei auch die Zusammenarbeit mit den bewährten Einsatzdiensten wie Polizei, Feuerwehr, Samariter und Zivilschutz. An Attraktivität auf den 14 Festplätzen mangelt es mit Musik, Speis und Trank sowie Angeboten zum Ausprobieren und Spielen auch in diesem Jahr nicht.

Der Festplatz in Lohn-Ammannsegg liegt in komplett neuen Händen. Zu den nationalen Sponsoren zählt neu «nimm2». Er lädt im Village Biberist zum Naschen und Spielen ein. Um den slowUp auch für die Zukunft zu sichern, soll der Verkauf von Stickern – heuer durch Gymnasiasten – als Solidaritätsbeitrag ab fünf Franken intensiviert werden. Die Teilnehmerzählung erfolgt erneut durch Schüler aus Zuchwil.

2019/20 ungewohnte Termine

Die Rechnung 2017 fällt mit einem Gewinn von 327 Franken ausgeglichen aus. Das Eigenkapital beträgt 6734 Franken. Das Budget 2018 sieht die volle Kostendeckung vor, einerseits wegen verminderter Druckkosten, andererseits wegen Mehrerträgen. Der Vorstand wurde in globo wiedergewählt. Den austretenden Hansruedi Meyer vom VCS Solothurn ersetzt Yvonne Lüdi aus Rüttenen.

In den Jahren 2019 und 2020 müssen die Regeltermine des slowUp von jeweils Ende Mai wegen des Feldschiessens und Pfingsten verschoben werden. 2019 fällt er wiederum auf den Muttertag vom 12. Mai, der Anlass im Jahr 2020 findet am 14. Juni statt.

SlowUp Solothurn-Buechibärg: Sonntag 27. Mai von 10 bis 17 Uhr. www.slowup.ch.

Aktuelle Nachrichten