Glück im Unglück für die beiden Bewohner des Kriegstetter Hauses, welches am Mittwochmorgen brannte: Sie wurden vom gewaltigen Lärm des Feuers geweckt und konnten unverletzt aus dem Haus fliehen. Gegenüber dem Fernsehsender «Tele M1» erzählten sie, wie sie die Situation erlebten, und fanden dabei eindrückliche Worte.

«Es het richtig afo räble u chlepfe», berichtet Bewohner Bruno Schnider. Die Hitze des Feuers habe Platten verjagt und dabei einen gewaltigen Lärm verursacht. Als er dann aus dem Fenster schaute, sei gerade eine Feuerwand die Fassade hochgeschossen.

Monika Hug, die in der anderen Haushälfte wohnte, wurde vom Lärm des Feuers geweckt. «Plötzlich hat es in der anderen Haushälfte angefangen zu knacken», berichtet sie. Als sie ans Fenster ging, sah sie nur noch, wie das ganze Haus rot leuchtete.

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Spezialisten der Kantonspolizei klären nun die Brandursache ab.