In der letzten Schulwoche stand die Schulwelt in Horriwil im wahrsten Sinne des Wortes teilweise auf dem Kopf. Der Zirkus Luna war mit den beiden Zirkuspädagogen Roland und Mara vor Ort. Die 80 Schulkinder – vom Kindergarten bis hin zur sechsten Klasse – durften sich im Vorfeld für die verschiedenen Ressorts anmelden. Raubtiernummer, Clowngeschichten, Jonglagegruppe, Zauberergruppe, Trapezgruppe, Leiterakrobatik und eine Gruppe am Vertikalnetz entstanden.

«Nicht nur die Kinder durften sich für eine Gruppe entscheiden, auch die zehn Lehrkräfte konnten auswählen», erklärt Schulleiterin Evelyn Ruef. So ergaben sich während der letzten Schulwoche komplett neue Konstellationen: Die Kinder waren quer über alle Altersstufen gemischt, und auch die Lehrkräfte lernten Kinder aus anderen Klassen kennen. Das Spezielle am Zirkus Luna sei, so Evelyn Ruef weiter, dass die beiden Zirkuspädagogen die Lehrkräfte beraten und coachen. «Die Lehrkräfte haben aber die Verantwortung und studieren mit den Kindern die Vorstellung ein, entwickeln die Ideen und üben mit ihnen.»

Die beiden Zirkusvorstellungen von gestern Abend, die gleichzeitig auch die Schulschlussfeier markierten, waren denn auch komplett ausverkauft. In die Vorstellung einbezogen wurde deshalb auch das Abschlussritual, mit dem sich die Sechstklässler und die Lehrkräfte, die die Schule verlassen, verabschieden. Nicht fehlen durfte natürlich auch das Zirkusbistro mit Grilladen und Süssem, das ebenfalls eifrig aufgesucht wurde.