Das Interesse für den neuen Dorfteil Attisholz Nord sei gross, sagt Rolf Peruzzo. Er ist Projektleiter der Halter Immobilien AG und wird die Absichten umsetzen, die die Immobilienfirma mit dem Gelände hat. Ein grosses Ziel sei es, das Gelände zu öffnen.

In diesen Tagen haben weitere Abbrucharbeiten begonnen, um die ersten Objekte verwirklich zu können. Dazu gehört ein Kinderspielplatz. «Wir nutzen die alten Silofundationen und machen daraus mit Klettermöglichkeiten und Gummiböden einen Abenteuerspielplatz», erklärt Rolf Peruzzo. Eine Grillstelle darf natürlich nicht fehlen.

Ein weiteres Objekt ist die Arena, die entstehen soll. Dort sollen Anlässe wie Konzerte, Open Air-Kino etc. stattfinden. Die Arena werde «eine Art Struktur für 650 Personen», so Peruzzo. Halter AG wird selber im August einen grossen Anlass durchführen, quasi zur Eröffnung der Arena.

Ebenfalls auf den Sommer hin soll der Boulevard begehbar sein, also die Verlängerung einer der Hauptrouten. Diese führt aktuell noch durch einen Tunnel, dessen Decke aber geöffnet werden soll, damit genügend Licht hereinkommt.

Ausstellungsraum

Nicht nur die Halter Immobilien AG ist auf dem Gelände aktiv. Auch Werne Feller, Organisator des Kunsthappenings «Kettenreaktion» im Jahr 2016 hat Pläne. Nachdem sein Verein BTS (Beneath The Surface) seinen Sitz von Etziken nach Riedholz verlegte, wird man auch in diesem Jahr von Werne Feller und seinen Mitstreitern etwas erwarten dürfen. Was genau, das kann und will er noch nicht genauer beschreiben. «Wir sind am Diskutieren.» Immerhin ist zu erfahren, dass die vom Verein BTS betriebene Kantine nicht im Mai, sondern erst im August öffnen wird.

Weiter will der Verein einen Ausstellungs- und Galerieraum einrichten. «Wir möchten hier zum einen den Kunstschaffenden an Ort eine Ausstellungsmöglichkeit bieten, zum anderen soll dieser Raum auch für Events wie Kino, Vorträge, Auktionen für andere Vereine und Institutionen nutzbar sein», erklärt Feller. Der Ausstellungsraum soll ebenfalls im August geöffnet werden.

Einen Heber erhalten

«Gestern war Weihnachten», schreibt zudem der Verein in einer Mitteilung auf seiner Internetseite. Grund für die Freude ist die Anschaffung einer Hebebühne, der eine Arbeitshöhe bis 26 Meter ermöglicht.

«Diesen Sommer werden wir diverse ‹Murals› auf dem Attisholz-Areal platzieren.» «Murals» sind riesengrosse Wandmalereien. «Wir haben uns zum Ziel gesetzt mehr Flächen zu bekommen und werden diese zum einen Teil ab Frühjahr 2018 ausschreiben und zum anderen Teil im Zusammenhang mit zukünftigen Ausstellungen bespielen lassen.» Ein solches «Mural» kostet den Verein je nach Goodwill der Künstler zwischen 5000 und 10'000 Franken. Mit der Hebebühne könnten diese Kosten künftig etwas gesenkt werden.