Derendingen
67 Einsprachen zum Emmenhof-Projekt eingegangen

Aus 25 sind es nun am Ende 67 Einsprachen zum Bauvorhaben auf dem Emmenhof-Areal in Derendingen geworden. Über 50 der Einsprachen sind Kopien mit dem gleichen Anliegen, aber von jeweils anderen Personen unterzeichnet.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Eine Illustration zum Grossprojekt Emmenhof.

Eine Illustration zum Grossprojekt Emmenhof.

zvg/nightnurse images Zürich

Die wesentlichen beanstandeten Punkte sind der Verkehr, das Parkplatzangebot sowie der Schattenwurf des Hochhauses oder die Verletzung der Privatsphäre. Ein Einsprecher will auch eine Verschiebung des Vorhabens, um die Ortsplanungsrevision abzuwarten.

«Es wird sicher mehr Verkehr geben», nimmt Roger Spichiger, Leiter Bau und Planung, zum heikelsten Punkt Stellung. «Wir haben aber den Vorteil, dass Hauptstrasse und Kreuzplatz gerade vom Kanton angefasst werden und dieser zu erwartende Mehrverkehr in die Planung einbezogen werden kann.»

Nun sei die Grundeigentümerin gefordert, von der die Gemeinde eine Stellungnahme erwartet. «Anschliessend wird ein Gespräch zwischen Grundeigentümerin und Einsprechern auf dem Gelände durchgeführt. Ich werde dort fachtechnisch zur Seite stehen», so Spichiger. Es sei zu erwarten, dass Gutachten zu den Themen Verkehr, Parkplätzen etc. ausgelöst werden. Aber bereits Ende September soll der Gemeinderat die Einsprachen entscheiden können.

Aktuelle Nachrichten