Derendingen
20 Kilometer Stau: Nach Auffahrunfall musste die A1 in Richtung Bern vorübergehend gesperrt werde

Die Autobahn A1 ist am Montagmorgen bei der Verzweigung Luterbach vorübergehend in Richtung Bern gesperrt gewesen. Es kam zu einem 20 Kilometer langen Stau. Der Grund war eine Auffahrkollision. Es gab keine Verletzten.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Auto ist in das Heck eines Anhängers gefahren.
4 Bilder
Ein Auto ist in das Heck eines Anhängers gefahren.
Beim Aufprall wurde der Anhänger vom Zugfahrzeug getrennt und prallte in die Mittelleitplanke.
Beim Aufprall wurde der Anhänger vom Zugfahrzeug getrennt und prallte in die Mittelleitplanke.

Ein Auto ist in das Heck eines Anhängers gefahren.

Kapo So

Um 05.50 Uhr war ein Auto in das Heck eines von einem Lieferwagen gezogenen Anhänger geprallt, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte. Beim Aufprall wurde der Anhänger vom Zugfahrzeug getrennt.

Der Anhänger prallte danach in die Mittelleitplanke und kippte auf die Seite. Weil die Unfallfahrzeuge und die Ladung des Anhängers sowohl den Normal- wie auch den Überholstreifen blockierten, musste die Autobahn zunächst komplett gesperrt werden.

Nach ersten Räumungsarbeiten konnte der Verkehr über den Pannenstreifen geleitet werden. Trotzdem kam es sowohl auf der Autobahn in Richtung Bern wie auch auf den Ausweichstrassen zu massiven Verkehrsbehinderungen. Zeitweise staute sich der Verkehr gemäss Polizeiangaben bis über die Verzweigung Härkingen zurück.

Kurz vor 09.00 Uhr war die Unfallstelle geräumt und der Verkehr begann sich zu normalisieren. (sda)

Polizeibilder vom Dezember:

Gebenstorf AG, 29. Dezember: Sekundenschlaf führte zu einem Selbstunfall. Dabei entstand beträchtlicher Schaden an einer Liegenschaft sowie Totalschaden am Auto.
31 Bilder
Oberflachs AG, 28. Dezember: Ein 54-Jähriger war am Steuer eingenickt und verursachte einen Unfall. Verletzt wurde niemand. Es entstand grosser Sachschaden.
Bremgarten AG, 28. Dezember: Auf der Strecke zwischen Bremgarten und Wohlen kommt es gleich zu zwei Unfällen am gleichen Abend. Zwei Personen werden verletzt.
Nussbaumen AG, 28. Dezember: Auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses entfacht sich ein Feuer. Die Feuerwehr kann es aber schnell löschen
Oberentfelden AG, 27. Dezember: Ein 16-Jähriger unternimmt mit Kollegen eine Strolchenfahrt und verursacht dabei einen Unfall. Am Tag darauf stellt er sich bei der Polizei – begleitet von seiner Mutter.
Schnottwil SO, 27. Dezember: In der Nacht auf Montag verlor eine Autolenkerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte in ein Gebäude. Sie wurde in ein Spital gebracht.
Bremgarten AG, 27. Dezember: Bei einer Frontalkollsion verletzten sich fünf Personen. Ein Lenker musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden.
Buchs AG, 27. Dezember: Ein Einfamilienhaus wurde ein Raub der Flammen. Die Bewohnerin konnte sich glücklicherweise mit ihren beiden Kindern und den Haustieren in Sicherheit begeben.
Aarburg AG, 27. Dezember: Ein Unterstand brannte und musste durch die Feuerwehr gelöscht werden. Eine Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.
Aarau AG, 27. Dezember: In einer Altstadtliegenschaft brach ein Feuer aus. Die umgehend allarmierte Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und so ein Übergriff auf die umliegenden Gebäude verhindern. Es entstand jedoch trotzdem grosser Sachschaden.
Leuzigen BE, 27. Dezember: Bei einem Selbstunfallist ein Wohnmobil auf die Seite gekippt. Eine Person wurde leicht verletzt.
Arlesheim BL, 24. Dezember: Weil sich Öl entzündet, muss die Feuerwehr einen Küchenbrand löschen. Verletzt wird niemand.
Seon AG, 23. Dezember: Ein Junglenker hat in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto verloren und prallte in eine Hausfassade.
Baden AG, 23. Dezember: Ein Fussgänger wurde auf der Seminarstrasse von einem Auto erfasst und schwer verletzt.
Killwangen-Spreitenbach AG, 23. Dezember: Unbekannte sprengten in der Nacht einen Bankomat am Bahnhof.
Eiken AG, 22. Dezember: Ein Anhänger löste sich während der Fahrt und stürzte die Böschung hinab. Verletzt wurde niemad.
Seengen AG, 19. Dezember: Zwei Autos prallen frontal aufeinander. Beide Fahrer verletzen sich und beide Atos erleiden Totalschaden.
Rheinfelden AG, 19. Dezember: Ein Auto gerät auf die Gegenfahrbahn und stösst dort mit einem anderen Auto zusammen.
Rheinfelden AG, 19. Dezember: Zwei Personen wurden zur Kontrolle mit der Ambulanz ins Spital gefahren.
A1 bei Oberbipp BE, 16.Dezember: Bei einer Auffahrkollision mit vier beteiligten Fahrzeugen wurde eine Person leicht verletzt.
Sarmenstorf AG, 15. Dezember: Ein Autofahrer überfährt eine Fussgängerin auf dem Zebrastreifen. Sie wird weggeschleudert und erleidet erhebliche Verletzungen.
Untersiggenthal AG, 13. Dezember: Ein BMW-Fahrer übersieht einen Opel, der abbiegen will, und prallt ins Heck. Fünf Personen müssen ins Spital, schwer verletzt ist aber niemand.
Kölliken AG, 11. Dezember: Zwei Autofahrer schikanieren sich gegenseitig und verursachen einen Unfall. Verletzt wird niemand, an den Autos entstand Sachschaden.
Biberist, 10. Dezember: Zwei Autos sind seitlich-frontal kollidiert. Beide Unfallbeteiligten zogen sich leichte Verletzungen zu.
Rheinfelden, 8. Dezember: Eine Fussgängerin wurde auf dem Zebrastreifen von einem Auto angefahren. Sie und ihr Baby wurden verletzt. Der 70-jährige Autofahrer gab seinen Führerausweis ab.
Birrhard, 8. Dezember: Im Ausserortsbereich wurde eine 83-jährige Fussgängerin beim Überqueren der Strasse von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Die Lenkerin gab ihren Ausweis ab. Sie blieb unverletzt.
Wildegg, 8. Dezember: Ein Neulenker verliert in einer Kurve die Herrschaft über sein Auto und überschlägt sich. Sein Ausweis auf Probe wurde ihm abgenommen.
Oftringen, 6. Dezember: Der Fahrer eines Lieferwagens (im Bild) missachtete ein Rotlicht und verursachte an einer Kreuzung nahe der A1 einen Unfall.
Hägglingen, 4. Dezember: Bei einem Brand auf dem Dach eines Hauses entstand grosser Sachschaden.
Zunzgen/A2 BL, 3. Dezember: Bei einer Auffahrkollision zweier Lastwagen auf der A2 wurden zwei Personen schwer verletzt.
Erlinsbach AG, 3. Dezember: Ein Autofahrer hat nach einem Überholmanöver einen Selbstunfall verursacht. Er war ohne Führerausweis unterwegs.

Gebenstorf AG, 29. Dezember: Sekundenschlaf führte zu einem Selbstunfall. Dabei entstand beträchtlicher Schaden an einer Liegenschaft sowie Totalschaden am Auto.

Kapo AG