Bellach
Kompostwart: «Ich hoffte nur, dass es kein Bébé ist»

Stefan Affolter hat vergangenen Freitag den grausigen Fund gemacht: Er entdeckte in der Kompostieranlage Bellach den toten Säugling im Schwemmholz. Der Kompostwart ist tief erschüttert.

Drucken
Teilen

Es war kurz vor der Mittagspause, als Stefan Affolter auf dem Trax das angelieferte Schwemmgut durchsuchte. Die groben Baumstämme sowie Abfall werden in der Kompostieranlage Bellach aussortiert. Da entdeckte er plötzlich etwas auffälliges zwischen dem Holz. «Zuerst war nicht erkennbar, was es ist. Auf der Kompostieranlage werden immer wieder auch Kadaver wie Schwäne oder Biber angeliefert.»

Mit einem Stecken habe er sich dann näher herangetastet, worauf ein Fingerlein zum Vorschein kam. «Ich liess alles stehen und alarmierte sofort die Polizei. Ich hoffte nur, dass es kein Bébé ist. Aber ich habe es vermutet.»

 Auf der SV Kompostieranlage an der Gländstrasse in Bellach wurde der grausige Fund gemacht
7 Bilder
 Schwemmholz, das vom Flusskraftwerk in Flumenthal angeliefert wurde
Baby wird in Bellacher Kompostieranlage gefunden
 Auf der Kompostieranlage wird das Schwemmholz sortiert
 Kompostwart Stefan Affolter hat das tote Neugeborene entdeckt
 Hier wird das angelieferte Schwemmholz sortiert

Auf der SV Kompostieranlage an der Gländstrasse in Bellach wurde der grausige Fund gemacht

Solothurner Zeitung

Der Anblick habe ihn tief erschüttert, sagt Affolter. Doch der Alltag gehe weiter. «Trotzdem will ich wissen, warum so etwas passiert. Diese Gewissheit würde mir beim Verarbeiten des Vorfalls helfen.» (crs)

Aktuelle Nachrichten