Gestern kam die Überraschung: Für Hans-Peter Wyss hat es in Olten keinen Platz mehr. Was gestern den Mitarbeitern eröffnet wurde, wird heute in einer Medienmitteilung bestätigt. Als Anlass zum Ausscheiden von Wyss wird eine Änderung der Organisationsstruktur der soH angeführt. So wurde die oberste operative Führungsstruktur überprüft und eine Neuorganisation der Direktion Betriebe und der Standortleitungen beschlossen.

Franz Schwaller wird Standortleiter

Neuer Standortleiter des Kantonsspitals Olten soll dem Vernehmen nach Franz Schwaller werden. Schwaller, der bereits früher im Kantonsspital tätig war, war der letzte Leiter der Klinik Allerheiligenberg und hat seit Anfang 2010 mit der Funktion eines Standortkoordinators die operative Leitung des Spitals Dornach inne vor anderthalb Jahren führungsmässig dem Management der Spitalregion Ost und damit Hans-Peter Wyss unterstellt wurde.

Neu wird das Spital Dornach Heinz Kohler, dem Direktor der Psychiatrischen Dienste, unterstellt. Per 1. Oktober 2011 wird Dr. Christian Pfammatter neu Direktor Betriebe und diese Aufgabe zusätzlich zu seiner Funktion als Standortleiter des Bürgerspitals Solothurn und des Spitals Grenchen übernehmen. Er übernimmt diesen Posten von Markus Dürst, der die soH aus eigenem Wunsch verlässt.

Hohe Fallkosten in Solothurn

Keine Änderung gibt es in der Spitalregion West (Bürgerspital Solothurn und Spital Grenchen), deren Direktor Christian Pfammatter erst seit 1. Juni 2010 im Amt ist. Insgesamt ergibt sich durch die Austritte von Wyss und Dürst eine Verkleinerung der erweiterten Geschäftsleitung der soH.

In einer Phase, in der das Unternehmen wegen der zu hohen durchschnittlichen Fallkosten unter starkem Kostendruck steht, wurde es offenbar unausweichlich, die Führungsstruktur zu verschlanken. Dem Vernehmen nach hatten Mitglieder des Kantonsrats zumindest hinter vorgehaltener Hand auch schon die Overhead-Kosten der soH infrage gestellt.