Die Initianten der Jugendparlamente sind oft keiner Partei angehörig. «Der Vorteil der Jugendparlamente ist eben, dass die Jugendlichen über Sachpolitik diskutieren können und nicht Parteipolitik betrieben wird», erklärt Bettina Höchli, die Regionalverantwortliche der Deutschschweiz vom Dachverband der Schweizerischen Jugendparlamente.

Die Jugendlichen die auf der Linie einer Partei politisieren wollen, würden oft einer Jungpartei beitreten. Die Jugendparlamente seien hingegen eine neutrale Alternative dazu. In Solothurn scheint diese Alternative kein Gehör zu finden. Zwei Jahre nach der Gründung des Trägervereins «Jugendparlament Region Solothurn» – und bevor es überhaupt richtig los gehen konnte – ist Schluss. Aufgrund des mangelnden Interesses der Jugendlichen im Kanton haben sich die Initianten entschieden, den Trägerverein aufzulösen.

Solothurner Jugendliche unpolitisch?

In Olten gibt es ein funktionierendes Jugendparlament. Es scheint demnach so, als wären die Oltner Jugendlichen politisch Interessierter als die Hauptstädter.

«Ich glaube nicht, dass die Solothurner Jugendlichen nicht- oder weniger Interessiert sind als die Oltner. Es fliessen verschiedene Faktoren mit ein, ob ein Jugendparlament funktioniert oder nicht», so Höchli.

Wichtig um ein langfristiges Jugendparlament zu starten ,sei vorallem ein «Kernteam» bestehend aus mehreren Personen, die sich intensiv engagieren und das Jugendparlament in der Region bekannt machen. Da in Solothurn gegen Schluss gerade noch zwei Personen intensiv für das Jugendparlament geworben hätten, sei man dadurch auch an gewisse Grenzen gestossen.

Dazu komme, dass es mit der Zeit auch unmotivierend wirke, wenn man sich für etwas einsetze, das schlicht auf kein Echo stosse. «Der Unterschied von Olten zu Solothurn ist, dass in Olten ein solches ‹Kernteam› existiert und dadurch auch die Möglichkeiten grösser sind», sagt Bettina Höchli.

Nach knapp zwei Jahren wird daher der Trägerverein «Jugendparlament Region Solothurn» also aufgelöst. In Olten wird das erfolgreiche Konzept dagegen weitergeführt.