Nun ist es definitiv: Die Jungen Grünen stellen 12 Kandidatinnen und Kandidaten. Angeführt wird die Liste von Christof Schauwecker, Gemeinderat der Stadt Solothurn und Magdalena Röösli, Präsidentin der Jungen Grünen Solothurn.

In der Tatsache, dass nicht alle Kandidatinnen und Kandidaten aus der Amtei Solothurn - Lebern stammen, sehen die Jungen Grünen kein Problem. «Unsere Generation ist so mobil wie noch nie. Daher ist es für uns logisch, dort zu kandidieren, wo wir uns zu Hause fühlen und nicht unbedingt dort, wo wir unsere Schriften haben», erklärt Magdalena Röösli.

Fünf der zwölf auf der Liste stammen aus den Gemeinden Zuchwil, Biberist, Derendingen und Bellach, sechs aus der Stadt Solothurn.

«Wir warten nicht auf die Gemeindefusion»

«Wir wollen nicht warten, bis sich die verschiedenen Gemeinden zu einer Fusion entschieden haben und machen bereits jetzt eine gemeinsame Liste. Für uns sind die Stadt und die umliegenden Gemeinden schon längst ein Lebensraum. Grenzen spielen für uns keine Rolle, sie sind nur noch Hindernisse, die zu unnötiger Bürokratie führen», führt Christof Schauwecker weiter aus.

Mittels einer Unterlistenverbindung mit den Grünen wollen die Jungen Grünen einen eigenen Sitz im Kantonsparlament ergattern. Insgesamt soll in den Wahlen vom dritten März 2013 Rot-Grün im Kantonsrat gestärkt werden, heisst es in einer Mitteilung. (mgt)