Kandidaten gesucht
Zwei Solothurner wollen im «Schweiz aktuell» über den Gotthard

«Schweiz aktuell» sucht Kandidaten, die im Sommer das Gotthardmassiv bezwingen. Stephan Berger aus Balsthal und Peter Zuber aus Deitingen bewerben sich.

Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Peter Zuber (l.) aus Deitingen und Stephan Berger aus Balsthal nach dem Fitness-Test in Luzern.

Peter Zuber (l.) aus Deitingen und Stephan Berger aus Balsthal nach dem Fitness-Test in Luzern.

zvg/srf

Peter Zuber, wer sind Sie?

Peter Zuber: Ein Deitinger, Jahrgang 1953. Ich bin Techniker TS und wohne mit meiner Familie in unserem Einfamilienhaus in Deitingen.

Was war Ihre Motivation, sich zum Casting zu melden?

Kürzlich machten meine Frau und ich Ferien in Andermatt, und dabei erkundeten wir wandernd die Gotthard-Region. Als Kind erlebte ich zwei Lager in Hospental, und als Töfflibub fuhr ich mal über den Gotthard. Dieses Gebiet interessiert mich also schon lange.

«Schweiz aktuell» bezwingt den Gotthard

Im Sommer wird in der Sendung «Schweiz aktuell am Gotthard» das Gotthardmassiv auf verschiedenste Weise mehrfach bezwungen: mit Maultieren, einer Postkutsche und einem Dampfzug. Über 200 Personen haben sich für dieses Projekt bei «Schweiz aktuell» beworben. Vergangene Woche wurden 45 Kandidaten zum Casting aufgeboten. Unter ihnen zwei Solothurner: Stephan Berger aus Balsthal und Peter Zuber aus Deitingen. Im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern testeten die Moderatorin Katharina Locher, Projektleiter Michael Weinmann und Sportarzt Walter O. Frey das Wissen, die Teamfähigkeit und die Fitness der Bewerber. Fünf Personen werden ausgewählt. (frb)

Wie haben Sie sich beworben?

Es wurde verlangt, sich via einminütiger Videobotschaft zu bewerben. Ich filmte passende Sujets über meine Hobbys oder den Gotthard aus meinen Foto-Alben und vertextete sie.

Wie fühlten Sie sich unter den 45 anderen Bewerbern in Luzern?

Wir wurden in Fünfer-Gruppen eingeteilt, so habe ich nur diese Leute besser kennen gelernt. Es waren alles nette, bodenständige Personen, in allen Alterskategorien von 20 bis 65.

Wie anstrengend waren die Fitnesstests für Sie?

Kein Problem. Das Kohleschaufeln erledigte ich in eineinhalb Minuten. Zwei Minuten hatten wir Zeit. Das Treppenlaufen war problemlos.

Hatten Sie Mühe, das Maultier zu beladen?

Das war schon etwas Neues. Aber ich bin Bauernsohn und kenne mich mit Pferden noch einigermassen aus.

Was wurden Sie im Gespräch gefragt?

Über meine Motivation und Person, und wo ich mich am besten einbringen könnte. Ich denke, beim Umgang mit Tieren.

Machten Sie schon einmal bei einem Fernseh-Casting mit?

Ja, als man für «Leben wie zu Gotthelfs Zeiten» eine Familie suchte. Meine Kinder waren damals genau im richtigen Alter. Aber da bin ich nicht weiter eingeladen worden.