Schweizer Heimatschutz
Zwei Solothurner Gartenparks gehören zu den schönsten der Schweiz

Die diesjährige Ausgabe der «Schönsten Gärten und Parks der Schweiz» des Schweizer Heimatschutzes beinhaltet auch zwei grüne Oasen des Kanton Solothurn: Der Schlosspark Waldegg in Feldbrunnen-St.Niklaus und der Schönenwerder Ballypark.

Drucken
Teilen
Der Ballypark und das Schloss Waldegg gehören zu den schönste Gärten und Parks der Schweiz

Der Ballypark und das Schloss Waldegg gehören zu den schönste Gärten und Parks der Schweiz

Remo Fröhlicher/Hanspeter Bärtschi

Der Schweizer Heimatschutz veröffentlicht die zweite Auflage der «Schönsten Gärten und Parks der Schweiz».

Im A6-Format werden auf 120 Seiten die 50 schönsten grünen Oasen der Schweiz vorgestellt. Dieses Jahr sind zwei der Parks aus dem Kanton Solothurn, wie aus einer Medienmitteilung des Schweizer Heimatschutzes hervorgeht.

Der Ballypark und der Schlossgarten Waldegg sind in der diesjährigen Ausgabe, nebst den anderen 48 Parks und Gärten, vertreten.

Die Solothurner Parks seien in die diesjährige Ausgabe aufgenommen worden, weil sie national von Bedeutung sind. Es sollte ein Ausflugsplaner erstellt werden, der potentielle Halbtagesausflüge für Parks und Gärten vorschlägt, die auch überregional sehenswert sind.

Der Schönenwerder Ballypark wurde dieses Jahr mit dem Schulthess-Gartenpreis ausgezeichnet. Die Kriterien, die er dafür erfüllen musste, waren auch für die Auswahl der schönsten Parks des Heimatschutzes von Bedeutung, so Patrick Schoek vom Schweizer Heimatschutz.

Ballypark Schönenwerd-Gretzenbach
7 Bilder
Der Park ist gut besucht.
Ballypark erhält Schulthess Gartenpreis 2016
Das Industrie- und Gartendenkma wird seit 2001 von drei Gemeinden gepflegt.
Der Schweizer Heimatschutz zeichnet die drei Gemeinden Gretzenbach, Niedergösgen und Schönenwerd aus.
Der idyllische Ballypark zieht verschiedenste Menschen an.
Auch geheiratet wird im Ballypark.

Ballypark Schönenwerd-Gretzenbach

Remo Fröhlicher

Der Garten des Schloss Waldegg ist laut Patrick Schoeck vom Schweizer Heimatschutz beispielhaft für die Rekonstruktion eines Barockgartens. Ausserdem sei die Lage beziehungsweise das Gesamtbild ausschlaggebend gewesen. Nicht nur der Park sei sehenswert, sondern auch dessen Umgebung, Kulturlandschaft, zugehörige Allee und die aussergewöhnliche Aussicht.

Das Schloss Waldegg ist von weit her einsehbar.
8 Bilder
Das Schloss Waldegg
Schlossgarten beim Schloss Waldegg
Gepflegte Blumenpracht.
Gepflegte Blumenpracht.
Orangerie im Schlossgarten
Die Früchte sind essbar, aber nicht Gärtner Hirschis Geschmack.
Mediterrane Abendstimmung vor den Toren der Stadt Solothurn.

Das Schloss Waldegg ist von weit her einsehbar.

Simon Dietiker

Gemäss des Schweizer Heimatschutzes soll mit der Publikation daran erinnert werden, dass Grün- und Freiräume nicht einfach so da sind, sondern Pflege, Unterhalt und Schutz benötigen.

In einer Zeit, in der das Sparen aktuell ist und die Verdichtung wertvolle Grünräume im Siedlungsgebiet bedrängt und verschwinden lässt, brauche es die Wertschätzung für das kulturelle Erbe der Gartenkultur.(nac)