Corona
Zivilschützer kontrollieren, wer in die Solothurner Spitäler rein will

Seit Freitagmittag bewachen Zivilschützer die Eingänge der Spitäler in Solothurn, Olten und Dornach. Sie schauen genau, wer ins Gebäude rein darf.

Merken
Drucken
Teilen

Zivilschützer sitzen vor dem Bürgerspital an einem Tisch. Auf einem gelben Schild steht «Bitte hier warten». Zwei Zivilschützer sitzen mit Gesichtsmasken am Tisch. Seit Freitagmittag bewachen Zivilschützer alle Eingänge des Spitals. Wegen des Corona-Virus dürfen die Besucher nur noch hinein, wenn sie angemeldet sind. Sie müssen sich vor dem Einlass registrieren. Auch bei den Spitälern in Olten und Dornach sind Zivilschützer im Einsatz.

Der Grund für die Kontrolle: «Das Stationspersonal soll sich nicht noch um die Besucher kümmern müssen, sondern um die Pflege der Patienten», sagt Boris Anderegg, Zivilschutzkommandant Region Solothurn, gegenüber TeleM1.

Personen, bei denen ein Verdacht auf das Corona-Virus besteht, werden vor dem Spital in einem der drei Container im Testcenter behandelt. Aktuell gibt es 43 bestätigte Corona-Fälle.

Der Zivildienst kann noch mehr Mitglieder aufbieten. 420 Leute befänden sich noch in Reserve, so Anderegg. Sie könne er jederzeit einsetzen. (ldu)