Staatsanwaltschaft

William W. bleibt drei weitere Monate in Untersuchungshaft

William W. bleibt in U-Haft. (Archiv)

William W. bleibt in U-Haft. (Archiv)

Kinderschänder William W. bleibt länger im Untersuchungsgefängnis. Das Haftgericht hat seine Haftzeit auf Antrag der Staatsanwaltschaft um drei Monate verlängert.

Im November wurde William W. in Olten verhaftet. Er kam in Untersuchungshaft, die Staatsanwaltschaft eröffnete gegen ihn ein Verfahren wegen sexueller Handlungen mit einem Kind. W. soll einem achtjährigen Buben in seiner Oltner Beiz in die Hose gegriffen und ihn am Geschlechtsteil berührt haben. Es wäre das siebte Kind, das er in seiner Karriere als Sexualstraftäter missbraucht haben soll.

Nun hat die Staatsanwaltschaft beim Haftgericht ein Haftverlängerungsgesuch eingereicht, wie die Solothurner Staatsanwaltschaft gegenüber Radio 32 Auskunft gab. Das Haftgericht verfügte daraufhin die Verlängerung, wie auf Anfrage dieser Zeitung bestätigt wird. William W. soll damit für mindestens drei weitere Monate in U-Haft bleiben. 

Weshalb hat die Staatsanwaltschaft das Gesuch eingereicht? Geht es um die Gefahr, dass W. in Freiheit wieder rückfällig wird? Darauf gibt es derzeit keine Antwort. «Angaben zur Begründung (Haftgründe) können zurzeit nicht gemacht werden, da der begründete Entscheid des Haftgerichts noch nicht vorliegt», erklärt Mediensprecherin Cony Zubler.  

Anfang Dezember wurde bekannt, dass der Solothurner Regierungsrat den Fall William W. extern untersuchen lassen will. Der Fokus soll auf möglichen Unstimmigkeiten im Justizsystem liegen, die dazu geführt hätten, dass W. freigelassen wurde. (ldu)

Externe Untersuchung im Fall von William W.

Externe Untersuchung im Fall von William W.

Trotz hoher Rückfallgefahr wurde der Kinderschänder William W. freigesprochen — und vergriff sich gleich nochmals. Nun wird eine externe Untersuchung eingeleitet.

Meistgesehen

Artboard 1