«BeeHome»
Wildbienen vermehren im Garten

Mit dem «BeeHome» kann jeder ganz viel für eine sichere Bestäubung tun – als Wildbienen-Züchter.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Dieses «BeeHome» ist bereit für seine neuen Bewohner. Im März bekommt der Gartenbesitzer die neuen Wildbienen-Kokons, die sich dann während des Sommers hoffentlich fleissig vermehren.

Dieses «BeeHome» ist bereit für seine neuen Bewohner. Im März bekommt der Gartenbesitzer die neuen Wildbienen-Kokons, die sich dann während des Sommers hoffentlich fleissig vermehren.

Hanspeter Bärtschi

Der Frühling naht, und damit macht man sich auch schon ein paar Gedanken, mit welchen Pflanzen der Garten dieses Jahr zum Blühen gebracht werden könnte. Wer sich dabei für die richtigen Pflanzen entscheidet, tut unter Umständen mehr für die Umwelt als für sein eigenes Schönheitsempfinden, denn es gibt Pflanzen, die Bienen und vermehrt Wildbienen anlocken. Bekanntlich sorgen diese Insekten für den so wichtigen Bestäubungsvorgang, damit Obst- und Beerenernten ertragreich ausfallen. Um die Honigbienen kümmern sich inzwischen immer mehr auch jüngere Imker. Doch es gibt in der Schweiz noch rund 600 Arten von Wildbienen, welche für die Bestäubung unserer Pflanzen und damit auch für die Biodiversität wichtig sind. Und für deren Lebensraum ein wenig Grünfläche völlig ausreicht.

Wildbienen-Züchter werden

Vor einiger Zeit wurde in Zürich das Unternehmen «Wildbiene + Partner» gegründet. Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, sich mit einer ganzheitlichen Strategie für den Erhalt und die Belebung der Wildbienen in unseren Breitenzonen einzusetzen. Das Unternehmen macht das einerseits mit fundierter Aufklärungsarbeit, andererseits mit der aktiven Vermehrung von Wildbienen mittels Schaffung von Wildbienen-Wohngelegenheiten in Stadt und Land.

Die Idee: Jeder kann sich für eine «Wildbienen-Patenschaft» anmelden und sich damit aktiv für den Fortbestand dieser Insekten einsetzen. Dafür schafft er sich ein sogenanntes «Bee-Home» an. Das ist ein kleiner Holzkasten mit Schlupflöchern, in das etwa 25 Mauerbienenkokons im Stadium der Winterruhe eingesetzt wurden. Dieses Holzkistchen hängt man nun bei sich zu Hause, beispielsweise an einer Hauswand in der Nähe eines Gartens, auf. Die Wildbienen schlüpfen dann im Frühling, bestäuben die Pflanzen in der Umgebung und vermehren sich so.

Im Herbst wird das «Bee-Home» dann wieder an die Firma zurückgeschickt; dort werden die Kistchen fachgerecht überwintert und für den nächsten Frühling mit neuen Wildbienenkokons bereit gemach. Gleichzeitig wird der Erfolg der Wildbienen-Zucht gemessen. Die neu gezüchtete Brut wird an Obstbauern weitergegeben, die damit ihre Kulturen natürlich bestäuben lassen können. «Die Wildbienen-Kästchen können bedenkenlos aufgehängt werden, denn diese Bienen stechen nicht. Sie interessieren sich auch nicht für Essen oder Süssgetränke», schreibt die Firma, und der Langendörfer Herbert Binz bestätigt dies.

Er ist überzeugt von diesem Angebot und beschäftigt sich seit vergangenen Sommer intensiv mit Wildbienen. «Ich wurde durch eine Bekannte auf die Firma und die ‹BeeHomes› aufmerksam und habe mir so ein Kästchen für rund 180 Franken bestellt.» Er war so begeistert davon, dass er an Weihnachten verschiedene Angehörige mit einem «BeeHome» beschenkte. «Ich habe früher schon Bienenhotels gebastelt, doch diese Kästchen sind ja dann das ganze Jahr hindurch draussen, und man weiss eigentlich nicht, wie erfolgreich die Wildbienen dort leben.» Beim «BeeHome» habe man die Möglichkeit, seinen Zucht-Erfolg auch zu messen. «Man schickt die Röhrchen im Herbst an die Firma ein und bekommt mittels Code die Meldung, wie sich die Wildbienen vermehrt haben. Ich hatte beispielsweise im letzten Jahr 130 Stück gezüchtet.»

Im März wird er nun seine neuen Wildbienenkokons per Post erhalten, die er für diesen Sommer ins «BeeHome» einsetzt. Der Versand der Päckchen mache den Wildbienen nichts aus, denn die Kokons sind im tiefen Schlaf und sicher eingepackt. «Ende Februar werde ich das Häuschen wieder an seinen Platz hängen», sagt Binz, und er freut sich schon, «seine» Wildbienen im Sommer um sich zu haben.

Aktuelle Nachrichten