Wie das Transportunternehmen mitteilt, entspricht dies gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 300000 Fahrgästen (+ 1,5 Prozent). Nicht mehr eingerechnet sind das seit letztem Jahr von Bernmobil geführte «Blaue Bähnli» sowie die Buslinie 3 zwischen Lohn und Solothurn.

Diese wurde bis 2010 unter RBS-Konzession betrieben und ist jetzt dem Busbetrieb Solothurn und Umgebung BSU zugeteilt.

Bereits 2010 gewachsen

Unter den Transportmitteln der RBS schwingt die Bahn mit 17,6 Millionen Fahrgästen im 2011 obenaus (+ 1 Prozent). 5,7 Millionen benutzen den Bus (+ 4 Prozent). Bereits im 2010 konnte das Unternehmen bei den Passagierzahlen eine Zunahme von 2 Prozent vermelden. Der RBS ist Teil der S-Bahn Bern. Auf vier Bahnlinien sowie zehn Buslinien befördert er rund ein Drittel aller Fahrgäste der S-Bahn Bern. Derzeit sind täglich rund 80000 Fahrgäste mit der RBS unterwegs.

Als konzessioniertes Transportunternehmen gehört der RBS zu 31 Prozent dem Bund und zu 35 Prozent dem Kanton Bern. Den Rest teilen sich Bernmobil (15 Prozent), der Kanton Solothurn (8 Prozent), weitere Gemeinden sowie private Eigentümer.