Extra muros
Wieder auswärts: Nächste Kantonsratssession findet auf dem Attisholz-Areal statt

Der Kantonsrat wird sich auch für die nächste Session nicht im Solothurner Rathaus treffen, sondern «extra muros» tagen: Die Septembersession findet in der Kiesofenhalle auf dem Attisholz-Areal statt.

Merken
Drucken
Teilen
In dieser Halle wird der Kantonsrat seine Session abhalten.

In dieser Halle wird der Kantonsrat seine Session abhalten.

Oliver Menge

Es ist nun schon die dritte Session, die coronabedingt «auswärts» abgehalten wird. Der Kantonsratssaal im Rathaus ist zu klein, um die nach wie vor geltenden Abstands- und Hygienemassnahmen einhalten zu können.

Nach dem CIS Sportzentrum in Solothurn und der Betoncoupe Arena in Schönenwerd fiel die Wahl nun auf die eben erst eingeweihte Kiesofenhalle auf dem Attisholzareal. Sie dürfte nicht schwergefallen sein, denn die Halter Immobilien AG, Eigentümerin des Attisholz-Geländes, erlässt dem Kanton die Hallenmiete.

Die Sitzungen der gewissermassen gesponserten Kantonsratsession finden am 1., 2., 8. und 9. September statt. Besucher sind wiederum nicht zugelassen, Interessierte können die Sitzungen aber immer im Livestream mitverfolgen.

Eines der zentralen Traktanden ist die Steuersenkungsinitiative «Jetz si mir draa». Sie steht am Mittwoch, 2. September, auf dem Programm. Der Regierungsrat empfiehlt dem Parlament, die Initiative abzulehnen. In diesem Fall käme sie am 29. November ohne Gegenvorschlag zur Abstimmung. Die Finanzkommission beantragt hingegen Zustimmung zur Initiative. Folgt ihr der Kantonsrat, würde die Abstimmung im November entfallen und es könnte neben einer wortgetreuen Umsetzung auch ein Gegenvorschlag ausgearbeitet werden, die dann beide dem Stimmvolk in einer Variantenabstimmung unterbreitet würden. (szr)