Weiterbildung
Wie Solothurner Elektriker auf dem neuesten Wissensstand bleiben

Einen Nachmittag lang bildeten sich Elektriker-Kaderleute aus dem ganzen Kanton Solothurn über neue Brandschutzmöglichkeiten für die Elektroinstallationen weiter.

Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Ein Elektriker an der Arbeit. (Archiv)

Ein Elektriker an der Arbeit. (Archiv)

Keystone

Eingeladen hatte der Verband kantonal-solothurnischer Elektroinstallateure VKSE nach Oensingen und rund 80 «Stromer» kamen.

Auf dem Programm, welches von Verbandspräsident Kurt Jäggi, Balsthal, moderiert wurde, standen Themen wie: Brandschutzkanäle, Kabeltragsysteme, Sicherheitsbeleuchtung, Abschottsysteme durch Wände oder Elektro-Installationen für Fluchtwege.

Kurt Jäggi ist erfreut, dass seine Verbandsmitglieder an der Schulung mitmachen. Weiterbildung Elektriker Kurt Jäggi VKSE-Präsident Balsthal

Kurt Jäggi ist erfreut, dass seine Verbandsmitglieder an der Schulung mitmachen. Weiterbildung Elektriker Kurt Jäggi VKSE-Präsident Balsthal

frb

Neue Innovationen der Branche

Fachleute aus verschiedenen Unternehmen, welche Produkte für diese Fachbereiche herstellten, informierten die Elektriker über neue Innovationen und Erkenntnisse und auch über gesetzlich neu vorgeschriebene Installationsmassnahmen. Elektrofachleute für den Brandschutz zu sensibilisieren sei eine sehr wichtige Sache, meinte Verbandspräsident Jäggi am Ende der Veranstaltung.

Tatsächlich entstehen über 25 Prozent aller Brände aufgrund elektrischer Defekte. «Dazu kommt, dass ab 1. Juli dieses Jahres in unserem Kanton neue Brandschutzverordnungen in Kraft gesetzt worden sind. Die Leute müssen also aus auch diesem Grund auf den neuestem Stand gebracht werden.»

Jäggi freut sich, dass rund dreiviertel der Mitglieder des VKSE zu diesem Schulungsnachmittag angereist sind. «Das beweist uns, dass solche Schulungen wichtig sind und auch auf Interesse stossen.» Schliesslich wolle man als Verband seinen Mitgliedern auch etwas bieten, was diese in ihrem Alltag anwenden können.

Isabelle Fluri Isabelle Fluri aus Balsthal ist eine der wenigen Frauen und den Elektrikern. Sie sei schon das 11. Jahr im Beruf, sagt sie, die bei Elektro Jäggi in Balsthal arbeitet. Ihr gefalle daran die täglich neue Herausforderung und die Abwechslung der Arbeitsorte – ob drinnen oder draussen. Am heutigen Nachmittag haben sie die Neuentwicklungen von sogenannten Schott-Systemen bei der Verkabelung am meisten interessiert.
4 Bilder
Beat Fuchser Beat Fuchser, von der Firma Mollet + Co AG aus Flumenthal hat am Anlass erfahren, wo er welche Angaben oder Daten, die er benötigt im Internet holen kann. «Solche Tipps waren für mich wertvoll», meint er. Es habe auch einige Denkanstösse gegeben, die er an seine Mitarbeiter weitergeben werde.
Fabian Meyer, Domenico Fagone und Colin Mathys Fabian Meyer, Domenico Fagone und Colin Mathys (v.l.) von der AEK Solothurn haben an diesem Anlass einige Inputs bekommen, welche sie in ihrer Arbeit anwenden können. «Ich finde es gut, dass wir solche Informationen dann auch an die Bau-Planer weitergeben können», sagt Meyer, der Stv. Filialleiter in Bellach ist. Falcone fand insbesondere die Information über die Sicherheitsbeleuchtung wichtig. «Das hilft uns, auch beratend besser tätig zu sein», sagt der Filialleiter der AEK von Derendingen. Für Colin Mathys, Filialleiter in Riedholz, ist neben den fachlichen Informationen auch der Gedankenaustausch unter Kollegen wichtig.
Fridolin Fontana Fridolin Fontana von Elektro Fontana Biberist ist zufrieden mit dem Nachmittag. «Mich interessierte vor allem der Bereich Sicherheitsbeleuchtung. Und eben, wie mein Kollege schon sagte, bei den vielen Vorschriften heute, ist es wichtig zu erfahren, wo man die Reglemente und Daten im Internet holen kann, damit man über den neuesten Stand Bescheid weiss. Schliesslich kann man nicht alles im Kopf haben, denn es gibt in unserem Metier ständig Neuerungen.»

Isabelle Fluri Isabelle Fluri aus Balsthal ist eine der wenigen Frauen und den Elektrikern. Sie sei schon das 11. Jahr im Beruf, sagt sie, die bei Elektro Jäggi in Balsthal arbeitet. Ihr gefalle daran die täglich neue Herausforderung und die Abwechslung der Arbeitsorte – ob drinnen oder draussen. Am heutigen Nachmittag haben sie die Neuentwicklungen von sogenannten Schott-Systemen bei der Verkabelung am meisten interessiert.

frb