Wetter
Frostige Temperaturen und teilweise sogar Schnee: Wintercomeback im Kanton Solothurn

Der Winter hält noch einmal Einzug, auch im Kanton Solothurn. Teilweise gab es am Morgen sogar ein weisses Erwachen. Bis Mittwoch könnte es noch gelegentlich Schnee bis ins Flachland geben, die kalten Temperaturen bleiben bis Ende Woche bestehen.

Joel Dähler
Merken
Drucken
Teilen
Die Webcam vom Weissenstein zeigt eine dünne Schneeschicht.

Die Webcam vom Weissenstein zeigt eine dünne Schneeschicht.

GA Weissenstein GmbH

Die Schweiz wurde von Montag auf Dienstag von teilweise rekordtiefen Temperaturen heimgesucht. So war es laut SRF Meteo in der Nordostschweiz besonders kalt. Beispielsweise wurden im Toggenburg in den letzten fünfzig Jahren keine niedrigeren Temperaturen am 6. April gemessen.

Von Frankreich und Deutschland her erfasste die Kaltfront von Tief «Ulli» die Schweiz. Dies führte in Teilen des Landes zu Niederschlägen, wie Meteonews berichtete. In der Nacht auf Dienstag verlagerte sich der Schwerpunkt der Niederschläge dann aber rasch in die Alpen. Hier ergaben sich bis zum Morgen hin einige Zentimeter Neuschnee. Zum Beispiel auf dem Balmberg:

Seilpark Balmberg

In Kombination mit der zunehmend auflockernden Bewölkung sanken die Temperaturen an den meisten Messstationen auf der Alpennordseite in den negativen Bereich. Bei der Messstation in Grenchen konnte man bis zu -2.3 Grad feststellen.

Schnee auf dem Weissenstein im April sei aber nichts Aussergewöhnliches, meint Landwirt Franz Niederberger im Videointerview gegenüber TeleM1. Morgens um 5.30 Uhr seien es -5 Grad gewesen.

Auch TeleM1 berichtet über den Schnee im April.

TeleM1

Starke Windböen

Auch der Wind ist zurzeit ein grosses Thema. Am Montag frischte er im Flachland bereits kräftig auf, auf den Bergen wurde es stürmisch. An der Grenchner Messstation wurden zu Spitzenzeiten Windböen mit 61 km/h gemessen. Solch starke Windböen, Schnee und Frost sind sicher speziell und kommen nicht jeden April vor, sind aber auch kein Novum, so Meteonews.

Aussicht auf die Woche

Bis am Freitag soll es auch noch frostig bleiben. Die Temperaturen sinken weiterhin über Nacht unter den Gefrierpunkt. Ob die strengen Frostnächte für Kulturen von Obst- und Weinbauern eine Gefahr darstellt, ist derzeit noch nicht klar.