Digital
Werbung auf Instagram: Grünliberale nehmen die Jüngsten ins Visier

Die Solothurner GLP setzt als erste Partei auch auf Werbung im Foto-Netzwerk Instagram. Was bringt das?

Sven Altermatt
Drucken
Teilen
Die GLP als Vorreiter? Sie schaltet Werbung auf Instagram.Keystone/Montage: CKA

Die GLP als Vorreiter? Sie schaltet Werbung auf Instagram.Keystone/Montage: CKA

georgejmclittle - Fotolia

Es passiert nicht allzu oft, dass sich Parteien mit besonders innovativer Kommunikation hervortun. Schon gar nicht in den sozialen Medien. Vor den eidgenössischen Wahlen im Herbst 2015 waren sich Social-Media-Experten einig: Die meisten Parteien holen im digitalen Wahlkampf noch lange nicht das Maximum heraus. Im Gegenteil, gerade die Kantonalsektionen seien ausgesprochene Internetmuffel.

Immerhin scheint niemand mehr zu bestreiten: Wer junge Wähler gewinnen will, sollte auch in den sozialen Netzwerken aktiv sein. Und zwar nicht nur auf Facebook oder Twitter, die für die jüngsten Nutzer längst nicht mehr so wichtig sind.

Einen grösseren Schritt nach vorne machen nun die Solothurner Grünliberalen: Die Partei setzt auf Instagram. Dabei beschränkt sie sich aber nicht auf ein simples Profil. Vielmehr versucht die GLP mit gezielter Werbung, die Nutzer aus dem Kanton Solothurn zu erreichen. In der Schweiz ist es erst seit wenigen Monaten möglich, die Foto-App mit Werbeanzeigen zu bespielen. Genutzt wird das jedoch bisher vor allem von grossen Marken.

13 bis 19 Jahre alte Nutzer

Innerhalb von fünf Jahren wuchs Instagram zu einer der wichtigsten Plattformen. Das Prinzip der Foto-App für Smartphones ist einfach: Jeder Nutzer hat seine persönliche Fotowand, jeder kann Fotos bearbeiten und teilen, jeder kann Fotos von anderen Nutzern liken und kommentieren. Pro Sekunde werden über 700 Fotos hochgeladen – und es werden immer mehr.

Weltweit zählt Instagram derzeit 500 Millionen Nutzer. In der Schweiz sind es über 500 000 Nutzer, im Solothurnischen sollen es um 15 000 sein. Die grösste Gruppe bildet jene der 13 bis 19 Jahre alten Nutzer, vor jener der 20 bis 24 Jahre alten.

Die Solothurner GLP verfolgt mit der Werbung auf Instagram denn auch vor allem ein Ziel: Sie will ihre Botschaften bei jungen Menschen verbreiten. Die Plattform sei dafür gut geeignet, sagt Kantonalpräsident Georg Aemisegger. «Wir haben erste Anzeigen geschaltet und sind gespannt, welche Rückmeldungen wir erhalten.»

Den Grünliberalen stehe ein vergleichsweise tiefes Werbebudget zur Verfügung, auch für die Kantonsratswahlen im kommenden März. Näher mag Aemisegger dieses zwar derzeit nicht beziffern. Die zur Verfügung stehenden Mittel wollen die Grünliberalen aber «breit und gezielt» einsetzen: Man setze ebenso auf Zeitungsinserate und Plakate wie auf Werbung bei Instagram und Facebook.

Die Werbung auf Instagram versteht die GLP als Versuch. Nach den ersten Kampagnen will die Partei entscheiden, ob sie ihre Aktivitäten fortsetzen wird. Die derzeitigen Anzeigen drehen sich übrigens ironischerweise um eine durch und durch analoge Angelegenheit: Die Nutzer werden darin aufgefordert, den Messestand der Grünliberalen an der HESO zu besuchen.

Aktuelle Nachrichten