Sozialpreis 2016
Wer wird dieses Jahr für seine besonderen sozialen Dienste ausgezeichnet?

Im September wird bereits zum zehnten Mal der Sozialpreis des Kantons Solothurn vergeben. Die vier Anwärter für den 20'000 Franken dotierten Preis stehen nun fest.

Drucken
Teilen
Der Sozialpreis 2016 Im letzten Jahr ging der Sozialpreis an das KiJuZu aus Zuchwil. Ausserdem wurden vier Anerkennungspreise à 5000.– vergeben.
5 Bilder
Firma Aeschlimann AG in Lüsslingen Die Firma Aeschlimann wurde dank ihrem Engagement in der beruflichen Förderung und Integration von Menschen mit einem erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt nominiert.
Die Nominierten für den 10. Solothurner Sozialpreis
Die Co-Präsidentinnen Claudia Ruegsegger und Sonia von Allmen von Insieme aus Solothurn Insieme, die «Vereinigung für Menschen mit einer geistigen Behinderung» wurde für ihren Einsatz zugunsten der Anliegen von Menschen mit einer geistigen Behinderung nominiert
Am Multikulti Street-Soccer-Turnier in der Schützi engagierten sich Spieler des EHC Olten und ehemalige Nati-Fussballer. Die «Aktion für alle» kurz APA in Olten wurde für die Förderung von sinnvoller und gesunder Freizeitbeschäftigungen für randständige und sozial benachteiligte Menschen nominiert. Weitherum bekannt ist beispielsweise das jährlich stattfindende Street-Soccer Tunier in der Schützi in Olten.

Der Sozialpreis 2016 Im letzten Jahr ging der Sozialpreis an das KiJuZu aus Zuchwil. Ausserdem wurden vier Anerkennungspreise à 5000.– vergeben.

Hans Ulrich Mülchi

Bereits zum zehnten Mal wurde in diesem Jahr der kantonale «sozialpreis» ausgeschrieben. Seit 2007 wird der mit 20'000 Franken dotierte Preis entweder als Unternehmenspreis, Innovationspreis, als Preis für die Freiwilligenarbeit oder als allgemeine Anerkennung vergeben.

Der Sozialpreis

Der «sozialpreis» als Unternehmerpreis zeichnet diejenigen Unternehmen aus, die vorbildlich Integration, Ausbildung und Beschäftigung oder den Erhalt von Arbeitsplätzen von Menschen verdient machen, die aus sozialen oder gesundheitlichen Gründen in ihrer Leisungsfähigkeit eingeschränkt sind.

Nicht teilnahmeberechtigt sind Betriebe, deren Zweck darin besteht, Menschen wegen ihrer körperlichen, psychischen oder geistigen Beeinträchtigung oder die aus sozialen Gründen in ihrer Lesitung eingeschränkt sind, beruflich zu fördern und zu integrieren.

Als Innovationspreis zeichnet der «sozialpreis» zukunftsweisende Projekte von Unternehmen, Institutionen, Teams oder Einzelpersonen aus, die einen Beitrag zur Lösung sozialer Probleme im Kanton Solothurn leisten.

Wird der «sozialpreis» als Preis für die Freiwilligenarbeit vergeben, zeichnet er freiwillige, ehrenamtliche Leistungen im Sozialbereich des Kantons Solothurn aus und fördert damit das Ansehen und den Stellenwert der freiwilligen Arbeit in der Gesellschaft.

Der «sozialpreis» als Anerkennungspreis kann für soziales Wirken in freier Würdigung vergeben werden. (sks)

Zur Auswahl standen 23 Eingaben, auf Vorschlag einer neunköpfigen Fachjury nominierte der Solothurner Regierungsrat folgende Unternehmen, Institutionen und Personen:

Die Aeschlimann AG Décolletages aus Lüsslingen-Nennigkofen

Für ihren Beitrag zur beruflichen Förderung und Integration von Menschen mit einem erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt.

Insieme Solothurn

Für den langjährigen Einsatz zugunsten der Anliegen von Menschen mit einer geistigen Behinderung.

Schwester Sara-Martina Giger aus Solothurn

Für ihren langjährigen und unermüdlichen Einsatz zugunsten suchtkranker und randständiger Menschen.

Aktion Platz für Alle, (APA) aus Olten

Für die Förderung sinnvoller und gesunder Freizeitbeschäftigung für randständige und sozial benachteiligte Menschen.

Am 15.September 2016 um 19.00 Uhr wird der Preis im Landhaus Solothurn an einer öffentlichen Feier bekanntgegeben und überreicht. (sks/coh)

Aktuelle Nachrichten