Kanton Solothurn
Wer will, kann Sonnenfinsternis-Spektakel mit Teleskop beobachten

Am Freitag kommt es zur Sonnenfinsternis. Das eindrückliche Naturspektakel können Solothurner per Teleskop beobachten. In Solothurn, Grenchen und bei Olten ist dies möglich.

Lea Schreier
Drucken
Teilen
Partielle Sonnenfinsternis am Freitag.

Partielle Sonnenfinsternis am Freitag.

Solothurner Zeitung

Am Freitag kommen Astronomen und andere Bewunderer der Himmelskörper auf ihre Kosten: Endlich kann wieder einmal eine Sonnenfinsternis beobachtet werden. In der Schweiz ist zwar keine totale Verfinsterung zu sehen. «Aber auch die partielle Sonnenfinsternis ist speziell. Sie kommt nur alle paar Jahre – zuletzt 2011 – vor», erklärt Mirco Saner, Präsident der Astronomischen Gesellschaft Solothurn (AGS). Am Freitagmorgen schiebt sich der Neumond vor die Sonne und wirft seinen Schatten auf Europa. In der Region Solothurn beginnt die partielle Sonnenfinsternis kurz nach 9.20 Uhr. Nach etwa einer Stunde sollte die Sonne die maximale Bedeckung von rund 70 Prozent erreicht haben. Nach etwas mehr als zwei Stunden ist das astronomische Spektakel wieder vorbei.

Wer aufmerksam sei, könne die Sonnenfinsternis bei klarem Himmel auch ohne Hilfsmittel beobachten, so Saner. Bereits durch die zur Hälfte abgedeckte Sonne entstehe ein anderes, gräuliches Licht und es werde etwas kühler. «Eine rapide Helligkeitsabnahme gibt es aber erst ab einer zu 95 Prozent bedeckte Sonne», erläutert der AGS-Präsident.

Angebote in Solothurn und . . .

Einige Angebote ermöglichen es den Interessierten, das eindrückliche Naturschauspiel intensiver zu erleben. Die Astronomische Gesellschaft Solothurn organisiert einen «Sidewalk Sonnenfinsternis Stadt Solothurn». Mitten in der Stadt wird bei gutem Wetter ein Teleskop mit einem speziellen Schutzfilter aufgebaut, durch welches Passanten kostenlos die Bewegungen der Himmelskörper beobachten können. Dasselbe ist auch mit sogenannten Sonnenfinsternisbrillen möglich, die zur Verfügung gestellt werden. «Wahrscheinlich werden wir ab 9.00 Uhr in der Nähe der Fussgängerbrücke im Raum des Gewerbeschulhauses zu finden sein», sagt Mirco Saner. Ob die Durchführung aufgrund der Witterung möglich ist und wo der exakte Standort der Aktion ist, wird ab heute auf der Homepage der Gesellschaft aufgeschaltet.

. . . in Grenchen und Olten

Eine Sonderveranstaltung gibt es auch in der Jura-Sternwarte Grenchen. Diese sei für Sonnenbeobachtungen sehr gut eingerichtet, betont Therese Jost von der Sternwarte. «Am Freitag werden wir die Sonne mittels Umlenkung auf eine Wand in der Sternwarte projizieren», erklärt Jost. So könne die Sonnenfinsternis auf eine ungefährliche Weise, bequem und auf einer grossen Fläche beobachtet werden. Der Anlass findet– sofern es nicht regnet – von 9.30 bis 10.30 Uhr statt und ist kostenlos. Auch die Sternwarte Schafmatt in Rohr bei Olten, betrieben von der Astronomischen Vereinigung Aarau, öffnet für die Beobachtung der Sonnenfinsternis ihre Pforten. «Am Freitag steht die Sternwarte ab 9.00 Uhr für jedermann gratis offen», so Andreas Mazoll, verantwortlich für die Veranstaltungen. Auskunft über die Durchführung erhält man telefonisch (062 298 95 47) ab 8.00 Uhr am Freitag. Mithilfe von Teleskopen und 25 Sonnenfinsternisbrillen soll auch in der Sternwarte Schafmatt den Gästen den sicheren Blick in den Himmel ermöglicht werden.

Gefährliches Sonnenlicht

Die Sicherheit wird bei allen Anbietern gross geschrieben. Sie betonen, wie gefährlich die gebündelten Sonnenstrahlen für die Augen sind. Unter keinen Umständen sollte man direkt in die Sonne schauen, mahnt AGS-Präsident Saner. Neben dem Bundesamt für Gesundheit warnen auch die Pallas Kliniken vor dem ungeschützten Blick in die abgedunkelte Sonne. Die unsichtbare UV- und Infrarotstrahlung könne die Netzhaut ernsthaft und unwiderruflich schädigen, schreiben sie in einer Medienmitteilung. Eine normale Sonnenbrille biete keinen ausreichenden Schutz – eine spezielle Schutzbrille sei für das Beobachten der Sonnenfinsternis notwendig.

Wer also das seltene Ereignis der Sonnenfinsternis unbeschwert geniessen möchte, sollte sich mit den geeigneten Schutzmitteln ausrüsten – oder sich in einer der Veranstaltungen unter der Führung von Experten in die Welt der Astronomie entführen lassen.