Motorfahrzeugkontrolle Solothurn
Wer freiwillig auf den Führerschein verzichtet, fährt günstiger Zug

Auch im Kanton Solothurn werden diejenigen, die freiwillig ihren Führerschein zurückgeben, mit SBB-Gutscheinen belohnt. Davon profitieren vorwiegend Senioren - ob dadurch mehr ältere Menschen früher auf das Billet verzichten, ist jedoch nicht erhoben.

Noëlle Karpf
Drucken
Teilen
Oft fällt die Rückgabe des Führerscheins nicht leicht – SBB-Gutscheine sollen den Schritt vereinfachen.

Oft fällt die Rückgabe des Führerscheins nicht leicht – SBB-Gutscheine sollen den Schritt vereinfachen.

niz Nicole Nars-Zimmer

«Dieser Entscheid dürfte Ihnen nicht leicht gefallen sein.» Wer im Kanton Solothurn freiwillig seinen Führerausweis abgibt, erhält ein Schreiben der Motorfahrzeugkontrolle (MFK) mit diesem Wortlaut. Dazu gibt es im Anhang: Railbons von der SBB. Dabei handelt es sich um verschiedene Gutscheine. Einerseits für ein Halbtax-Schnupperabo für 33 Franken – wobei dieser Betrag bei einem Kauf eines Abos angerechnet wird. Oder aber es gibt einen Rabatt von 200 Franken für das GA 2. Klasse – respektive 250 Franken für das GA 1. Klasse.

Wer freiwillig auf das Auto verzichtet soll günstiger Zugfahren – das gilt theoretisch für alle Altersgruppen. Aber: Es seien vorwiegend Senioren, die den Führerausweis einsenden und vom Angebot profitieren, wie Akash Makwana, stellvertretender Amtschef der Motorfahrzeugkontrolle, berichtet. «Ein 30-Jähriger entschliesst sich kaum zur Abgabe.» Dafür Senioren, die sich nicht mehr sicher im Strassenverkehr fühlen und nicht warten, bis ihnen das Billet aufgrund von ungenügender Fahreignung entzogen wird. Diese wird in der Schweiz ab dem Erreichen des 75. Altersjahres alle zwei Jahre von einem Arzt überprüft.

«Zeichen der Wertschätzung»

«Es ist uns wichtig, die Mobilität unserer Senioren aufrechtzuerhalten», erläutert Makwana die Hintergründe der Aktion. Auch wenn Senioren nicht mehr Auto fahren, sollen sie reisen können – mit dem öV eben. «Wir sind uns im Klaren darüber, dass der Entscheid, das Billet abzugeben, kein einfacher ist. Deshalb sollen die Gutscheine auch ein Zeichen der Wertschätzung für diese verantwortungsbewusste Haltung sein.» Dies komme offenbar an – so erhalte man immer wieder Dankeschön-Kärtchen von betroffenen Senioren.

Ob dank der Aktion, welche die MFK seit Mai 2015 durchführt, mehr Senioren früher den Führerschein abgeben, weiss Makwana nicht – dazu gibt es keine Erhebungen. Man stelle aber grundsätzlich eine Zunahme von freiwilligen Abgaben fest. So waren dies im Jahr 2018 deren 1267. 2014 noch 617.

26 Kantone - 26 Formulierungen

Der Kantönligeist macht auch vor den Motorfahrzeugkontrollen nicht halt: So fällt die Reaktion auf die freiwillige Führerscheinabgabe in jedem Kanton leicht anders aus. Das gab diese Woche in der Nordwestschweiz zu reden. Nicht überall fallen die Schreiben der Verkehrsämter nämlich gleich «freundlich» aus. Während es in Solothurn heisst: Man schätze die Verantwortungsbewusstsein der Person, die das Billet freiwillig abgibt, und wünsche für die Zukunft alles Gute, wird im Schreiben des Kanton Baselland darauf hingewiesen, die freiwillige Billetabgabe werde behandelt wie ein Ausweisentzug. Das habe eine «abschreckende» Wirkung, empörte sich jüngst ein CVP-Landrat. Nun wird im Parlament allenfalls sogar diskutiert, ob man das Schreiben anpassen könnte.

In den Kantonen Aargau, Luzern und Basel-Stadt hingegen bedanken sich die Behörden – wie im Kanton Solothurn – wenn jemand den Ausweis freiwillig abgibt. In Baselstadt wird gar geschrieben: «Möglicherweise ist Ihnen diese Entscheidung schwer gefallen, sie zeugt jedoch von grossem Verantwortungsbewusstsein, führt zur Verminderung in der Umweltbelastung und trägt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf unseren Strassen bei. Wir wünschen Ihnen eine erfüllte autofreie Zukunft und weiterhin alles Gute.» In Luzern wird zum grossen Schritt der Billetabgabe gar gratuliert.

Was hingegen alle oben erwähnten Kantone gemeinsam haben: Für den freiwilligen Verzicht auf das Auto-Billet gibt es SBB-Gutscheine. (nka)

2018: Über 1300 Gutscheine

Auch die SBB führt keine kantonalen Statistiken dazu, wo die Gutscheinaktion wie viele Menschen zum Umsteigen bewogen hat. Aber: 2018 hätten schweizweit rund 800 Personen von einem GA-Gutschein und 550 Personen von einem Schnupper-Halbtax profitiert, wie Mediensprecher Reto Schärli auf Anfrage bekannt gibt. «Primär sind dies natürlich Seniorinnen und Senioren, welche den Führerschein aufgrund des Alters oder einer Sehschwäche zurückgeben», so Schärli.

Die aktuelle Gutscheine-Aktion läuft noch bis Ende Jahr. Man gehe davon aus, dass dies auch im nächsten Jahr weitergeführt werde.

Aktuelle Nachrichten