Bellach
Wenn Schlachtabfälle im Napf landen: Sie hat genug von falschem Fleisch im Tierfutter

Gestreckte Mischungen und Federn statt Fleisch im Futter für den geliebten Vierbeiner: Beatrix Bieri verbannt Billigprodukte aus ihrem Geschäft in Bellach. Hersteller würden Kunden durch schöne Verpackungen in die Irre führen, sagt sie.

Noëlle Karpf
Merken
Drucken
Teilen
Pet-Shop Bieri Bellach
5 Bilder
Pet-Shop Bieri Bellach Leere Regale: Hier hat Beatrix Bieri Massenware, die es auch im Supermarkt zu kaufen gibt, ausgeräumt.
Pet-Shop Bieri Bellach Nach dem Umzug des Pet-Shops soll es im Geschäft mehrheitlich Ware aus England zu kaufen geben, in welcher mindestens 70 Prozent «richtiges» Fleisch drinsteckt.
Pet-Shop Bieri Bellach Hier steht «Chicken» drauf. Und hier sei auch wirklich Huhn drin, so die Leiterin des Pet-Shops.
Pet-Shop Bieri Bellach Diese Ware ist zwar im Vergleich zu Massenprodukten etwas teurer. Am Schluss soll sich das aber dennoch auszahlen.

Pet-Shop Bieri Bellach

Noëlle Karpf

«Die Leute sollen das Kleingedruckte lesen», wünscht sich Beatrix Bieri, Leiterin des Bieri Petshop in Bellach. Hier verkauft sie Katzenbäume und Hundeleinen. Aber vor allem Tierfutter. Viele Regale sind leer. Bieri zieht nach Langendorf um. Aber nicht nur deshalb hat sie ausgeräumt. Einige Futtermittel hat sie für immer aus dem Sortiment verbannt. Eben wegen des Kleingedruckten.

Es sei schauderhaft, was teilweise in Haustiernahrung drinstecke, erklärt die 49-Jährige, die schon seit rund 20 Jahren das eigene Geschäft führt. Oft würden die Leute durch Werbung oder schöne Verpackungen in die Irre geleitet. «Vorne drauf schreiben darf man als Hersteller ja fast alles. Aber auf der Rückseite, bei der Inhaltsangabe, steht die Wahrheit.»

Federn und Klauen statt Fleisch

Wobei die Zusammensetzung für Laien auch nicht immer Bände spricht. Zum Beispiel bedeute «Geflügelprotein» nicht etwa, dass Fleisch drinstecke. «Klingt doch gut, Protein, das nehmen ja auch die Sportler, oder?», sagt Bieri mit ironischem Unterton. Dabei bedeute Protein nur Eiweiss: «Das kann irgendetwas vom ganzen Tier sein – also auch so unappetitliche Teile wie Federn, Haare oder Klauen.» Diese werden ausgekocht, getrocknet und zu Pulver verarbeitet. Das stecke schliesslich in vieler Massenware drin. «Es ist, als würde man für ein Entrecôte bezahlen, und dann einen Cervelat bekommen», sagt die Ladenbesitzerin.

So könne man ein Produkt mit der Aufschrift «mit Huhn» kaufen, wobei laut Gesetz nur vier Prozent Huhn drin sein müssen – und eben nicht nur das Fleisch. Massenware zahle sich am Schluss auch nicht aus. Auch wenn diese in grossen Kilosäcken günstig zu haben sei: «Dann muss man dem Hund oder der Katze das Doppelte füttern, weil sie sonst nicht genug haben.» Um Futter zu strecken, sei oft auch Mais oder Weizen erhalten, welches Hund und Katze nur schwer verdauen können. «Wenn sie falsch ernährt werden, können sie auch Allergien kriegen.» Genau wie die zahlreichen E-Nummern.

Tierfutter-Kontrollen gibt es nur selten

Tierische Nebenprodukte, die für den Mensch ungeniessbar sind und kein Gesundheitsrisiko darstellen, zu Tierfutter zu verarbeiten, ist gesetzlich erlaubt. Auf Kantonsebene beaufsichtigt der Veterinärdienst die Entsorgung und Weiterverwertung dieser Produkte. Betriebe, die sie verarbeiten, müssen dies dem Kanton melden und brauchen, je nachdem, ob sie schon via Lebensmittelrecht registriert sind, auch noch eine Bewilligung. Sie müssen verschiedene Auflagen befolgen. Dazu gehört auch, dass sie Selbstkontrollen durchführen. Hersteller im Kanton Solothurn gibt es kaum – deshalb gibt es zahlenmässig auch wenig Kontrollen. Und so ist es laut dem stellvertretenden Kantonstierarzt Otto Maissen auch schwierig zu sagen, welches die häufigsten Mängel im Kanton sind. Produkte, die importiert und dann verkauft werden, unterstehen nur auf Bundesebene einer Zulassungspflicht.

Schweizweit kontrolliert «Agroscope» vom Bundesamt für Landwirtschaft die Betriebe, die Heimtierfuttermittel herstellen oder verkaufen. Verboten sind beispielsweise Eiweisse einer Tierart in einem Futter, das für ebendiese Tierart bestimmt ist. In rund einem Drittel der kontrollierten Betriebe tauchen jährlich «geringe Nicht-Konformalitäten» auf, die aber keinen bedenklichen Schaden für die Tiere zur Folge haben. Häufige Mängel sind etwa Deklarationsfehler. (NKA)

Umdenken bei Tierhaltern

Bieri sagt, heute würden die Leute wieder mehr auf die Ernährung achten. Und vielleicht mal weniger Fleisch essen. Genauso würde wohl ein «Umdenken» stattfinden was Hunde- und Katzenfutter angeht. Die Leute interessiere vermehrt, was in den angebotenen Produkten drinsteckt. «Wobei ich halt vor allem mit Kunden zu tun habe, die sich eher darum kümmern.»
Viele würden aber nach wie vor in Läden einkaufen, wo es einfach billig ist. Bieri möchte niemanden verurteilen. «Ich als private Ladenbesitzerin kann mir aussuchen, was ich verkaufe.»

Dann gibt es heutzutage auch vermehrt Leute, die ihre Katze vegan ernähren oder den Hund BARF-versorgen. Dieser Trend bedeutet: Biologisch artgerechte Rohfütterung. Wolle ein Mensch vegan leben, habe sie gar kein Problem damit, so Bieri. Aber: «Katzen sind einfach Fleischfresser.» Von veganer Tierfütterung halte sie deshalb gar nichts. Allgemein befürwortet Bieri, dass Tierhalter vermehrt hinterfragen, was im Futternapf ihres Lieblings landet. Schliesslich habe schlechte Fütterung auch sichtbare Folgen: «Die Haustiere kriegen Verdauungsprobleme oder Ausschläge.»

Bieri verkauft in ihrem Geschäft Produkte einer englischen Firma, in denen «echtes» Fleisch drin ist. Warum denn importierte Ware und nicht Schweizer Tierfutter? Es gibt eine Liste zugelassener Betriebe «für die Produktion und das Inverkehrbringen von Futtermitteln». Auf dieser sind zwar auch über 15 Firmen aus dem Kanton Solothurn aufgelistet. Aber: Nur wenige davon produzieren hier. «Inverkehrbringen» bedeutet eben auch: Massenware importieren, umpacken, und weiterverkaufen. Zudem sagt Bieri: «Mir nützt es auch nicht, wenn Ware in der Schweiz hergestellt wird, das Fleisch aber aus dem Ausland kommt.» Lieber bestelle sie bei einer Firma, bei der sie auch wisse, was drinsteckt.