Derendingen
Wenn 50 Tonnen-Elemente nachts über der Autobahn schweben

Spektakuläre und ungewöhnliche Bauarbeiten konnten gestern Nacht in Derendingen verfolgt werden. Es wurden die ersten Elemente der Wissensteinfeld-Brücke montiert.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Nächtlicher Autobahnbrückenbau
18 Bilder
Der Zugverkehr wird von 23 bis 5 Uhr Uhr unterbrochen
Kurz überlegen, und weiter gehts
Alles erledigt, es kann weitergehen
Kurz vor dem Platzieren der Elemente gab es hektische Betriebsamkeit
400 Tonnen Tragkraft hat der Kran, 36 Meter lang ist der Hydraulikausleger
Die Baustelle hell erleuchtet, der Verkehr rollte problemlos weiter
Mehr als 20 Arbeiter sind auf der Baustelle, jeder Handgriff muss sitzen
Bei strömendem Regen konnte das zweite Element um 1
Zentimeterweise wird das 50 Tonnen schwere Element ans richtige Ort dirigiert
Brückenelemente werden eingesetzt
Kritisch beobachten die Kollegen die Arbeitenden
Das zweite Element wird sorgfältig heranbewegt
Alles bereit, jetzt kann der Kranführer seine Arbeit aufnehmen
Letzte kleine Korrekturen
Volle Konzentration, bevor das erste Element angehoben und platziert wird
Alles ist etwas grösser, als bei einer normalen Baustelle
Viele Zuschauer verfolgen die nächtliche Aktion

Nächtlicher Autobahnbrückenbau

Hanspeter Bärtschi

Fünf je 25 Meter lange und 50 Tonnen schwere Elemente wurde über die Autobahn eingelegt. Damit hat die westliche Hälfte der Brücke zwischen Derendingen und Subingen Gestalt angenommen.

Für den Bau wurde der Zugverkehr ab 23 Uhr gestoppt. Die Autobahn war noch einspurig befahrbar. Kurz vor Mitternacht wurde das erste Element mit dem Spezialkran angehoben und danach sorgfältig auf den so genannten Widerlagern platziert. Um 0.14 Uhr gab es Applaus von den zahlreichen Zuschauern auf der Baustelle - das Element lag zur Zufriedenheit aller Bauleute am richtigen Ort. Danach wurde zügig weitergefahren mit dem Einsetzen des zweiten Elements. In der Zwischenzeit hatte strömender Regen eingesetzt.

Um 3.15 Uhr waren alle Element platziert. Danach folgten Aufräumarbeiten. Um 5 Uhr rollten Zug und Autos wieder normal.

Von Mittwoch auf Donnerstag werden die Element auf der Ostseite eingesetzt. Wer sich das Spektakel ansehen möchte, kann die Arbeiten ab 23 Uhr vor Ort verfolgen.