Dies bestätigte die Solothurner Staatsanwaltschaft gegenüber dem «Regionaljournal» von Radio SRF. 11 Verfahren wurden demnach im Jahr 2014 eröffnet. Dies sind sechs weniger als im Jahr zuvor. Ob die Abnahme tatsächlich mit den neuen Richtlinien zu erklären ist, sei jedoch unklar.

Seit Anfang 2013 steht erstmals im Gesetz, ab welchem Tempo jemand überhaupt ein Raser ist. So gilt etwa als Raser, wer in einer 30er-Zone mindestens 40 Stundenkilometer zu schnell fährt. Es drohen lange Ausweisentzüge und der Entzug des Autos. (szr)