Desirée Ramseier von der Thoma Metzgerei in Kriegstetten hat ihren Favoriten schnell gefunden. «Die ‹Appenzeller Chäswurst› ist für mich eine der besten Grillwürste», sagt sie, ohne zu zögern. Diese sei hausgemacht und werde mit echtem Appenzeller Käse hergestellt. Aber auch die Paprikawurst sei bei Kunden sehr beliebt.

Ruedi Wälchli von der Wälchli Metzg in Solothurn kann hingegen nicht sagen, welche seiner elf Wurstsorten die beliebteste ist. Die «Toskaner», eine Schweinsbratwurst mit Käse, Basilikum und Tomate, eigne sich zum Beispiel genau so gut für das Grillfest wie eine herkömmliche Schweinsbratwurst. Wälchlis persönlicher Favorit ist die «Florentiner», welche mit Oregano und schwarzem Pfeffer angereichert wird.

Auch Regula Bleicher von der Metzgerei Bleicher in Härkingen fällt das Beantworten der Frage schwer – verständlich bei fast 20 Wurstsorten. Von der normalen Schweinswurst über rassige Grillwürstli bis hin zur Chriesiwurst: Bei Bleichers ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Entwarnung geben die Metzger für Linienbewusste: Vor sichtbaren Fettklümpchen bei Schweinswürsten müsse man keine Angst haben. Der Grossteil des Fettes löst sich laut Ruedi Wälchli durch die Hitze vom Fleisch und lande dadurch gar nicht auf dem Teller. Anders bei der Kalbswurst. Diese bestehe aus einer homogenen Masse, aus welcher sich das Fett trotz Hitze nicht lösen kann. Das Aufplatzen der Wurst habe damit aber nichts zu tun und sei sogar ein gutes Zeichen. Denn es bedeute, dass der Eiweissgehalt hoch sei. Eiweiss quille bei Hitze auf, was das Aufplatzen der Grillwurst zur Folge hat.

Laut Wälchli grilliert man heute aber längst nicht mehr nur Würste und Pouletspiessli. Ein Geschmackserlebnis sei zum Beispiel ein mit Bein – also mit Knochen – gelagertes Rindshohrückensteak vom Grill. Werde das Fleisch mit Knochen und Fett gelagert, wirke sich dies positiv auf das Aroma aus.

Kartoffeln als Lieblingsbeilage

Als Beilage zu Grilladen eignen sich laut Wälchli «Baked Potatoes» mit Sauerrahm oder Röstitaler mit oder ohne Gemüse. Diese seien nicht nur schmackhaft, sondern auch praktisch, da man sie neben das Fleisch auf den Grill legen könne.

Grundsätzlich habe man aber sowohl bei der Wahl des Fleisches als auch bei der Zubereitung der Beilagen unendlich viele Möglichkeiten. «Man braucht eben einfach ein bisschen Fantasie», sagt Wälchli. Desirée Ramseier empfiehlt neben verschiedenen Salaten als Beilage auch Rosmarinkartoffeln. Ansonsten sind Kartoffeln bei Bleichers ebenfalls hoch im Kurs. «Bei uns ist der hausgemachte Kartoffelsalat ein Dauerbrenner», so Bleicher.

Tipps vom Profi

Der ultimative Grilltipp von Ruedi Wälchli lautet: Das Fleisch bei nicht zu grosser Hitze grillieren. Dies würde auch Regula Bleicher unterschreiben. Nicht über den Flammen, sondern über der Glut wird die perfekte Grillwurst grilliert. Ansonsten sei die Wurst aussen fast schwarz und innen kaum erwärmt. Die Frage nach der perfekten Grillwurst bleibt zwar offen, dafür ist klar: Der Fantasie sind beim Grillieren keine Grenzen gesetzt. Eine Schokoladen-Minze-Bratwurst der Metzgerei Bleicher zum Dessert gefällig?