Kanton Solothurn
Wegen Schnee gab es über 30 Unfälle - fünf Personen verletzt

Der seit Montagnachmittag andauernde Schneefall hat für rutschige Strassen und viele Unfälle auf Solothurns Strassen gesorgt. Über 30 Mal ist die Polizei ausgerückt. Vier Personen wurden leicht und eine mittelschwer verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Unfälle im Kanton Solothurn wegen Schnees
3 Bilder
Die Feuerwehr musste die Frau aus dem Auto bergen.
Lüsslingen: Ein Auto kam auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit diesem Bus.

Unfälle im Kanton Solothurn wegen Schnees

Kapo SO

Im Kantonsgebiet ereigneten sich zwischen Montag, 16.30 Uhr, und Dienstagmorgen über 30 Verkehrsunfälle, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt. Darunter waren zahlreiche Selbstunfälle aufgrund der winterlichen Strassenverhältnisse.

Eine Autolenkerin war gegen 16.45 Uhr auf der Fulenbacherstrasse in Richtung Härkingen unterwegs. Dort kam sie in einer Kurve von der schneebedeckten Strasse ab und kollidierte frontal mit einem Baum. Die Frau musste von den Feuerwehren Oensingen, Fulenbach und Härkingen aus dem Fahrzeug geborgen und anschliessend mit mittelschweren Verletzungen vom TCS Helikopter in ein Spital überführt werden. Die Fulenbacherstrasse blieb für die Aufräum- und Bergungsarbeiten gesperrt. Das Auto erlitt Totalschaden.

In Riedholz kam es kurz nach 18.30 Uhr auf der Baselstrasse zu einem Selbstunfall, wobei das Auto auf den Gleisen der Aare-Seeland-mobil-Bahn zum Stillstand kam. Die Lenkerin blieb unverletzt. Der betroffene Streckenabschnitt blieb für die Aare Seeland mobil während der Bergungsarbeiten gesperrt.

Kurz vor 20 Uhr schlitterte ein Auto auf der Bürenstrasse in Lüsslingen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Linienbus. Der Autolenker wurde dabei leicht verletzt. Der Buschauffeur und die Fahrgäste blieben unverletzt.