Neujahrsvorsätze

Wegen Neujahrsvorsätzen: Der Januar ist für die Fitnessbranche «die fünfte Jahreszeit»

Im Januar wird im Fitnesscenter vermehrt in die Pedale getreten (Symbolbild).

Im Januar wird im Fitnesscenter vermehrt in die Pedale getreten (Symbolbild).

Mit dem neuen Jahr nehmen sich viele vor, sich mehr zu bewegen. 2019 ist nun etwas über eine Woche alt. Wir haben bei verschiedenen Fitness-Studios im Kanton nachgefragt, wie es um die Neuanmeldungen steht. Werden die Studios überrannt?

Die Fitness-Studios sind oft am Anfang des Jahres gut besucht. Viele Personen nehmen sich jeweils fürs neue Jahr vor, öfters in Fitness zu gehen oder sich für einen Kurs anzumelden um fit zu bleiben. Doch wie sieht es in der Wirklichkeit aus? Haben Fitness-Studios im Kanton zum Jahresanfang viele Neuanmeldungen erhalten? Wir haben nachgefragt.

Der Athena Fitnesspark in Solothurn und Recherswil konnte seit Jahresbeginn ca. 50 Neu-Anmeldungen vorweisen. «Pro Tag haben wir momentan 5 bis 8 Anmeldungen für ein Einführungstraining», schreibt Marcel Pesse, Geschäftsführer von Athena Fitnesspark Solothurn auf Anfrage dieser Zeitung. Rund 80 Prozent dieser Anmeldungen betreffen das Fitness-, Geräte-, Cardiotraining, die restlichen 20 Prozent gelten für die Kurse. Mehrheitlich haben sich Männer neu angemeldet, wie Pesse schreibt. In Zahlen ausgedrückt sind das 60 Prozent Männer und 40 Prozent Frauen. Im Verhältnis zu den letzen Jahren sind in diesem Jahr laut Geschäftsführer mehr Neuanmeldungen eingegangen.

Bei der Fitness Factory mit den Standorten Olten, Boningen und Lostorf sind laut Geschäftsinhaber Pascal Jörg zum Jahresbeginn in etwa gleich viele Neuanmeldungen eingegangen wie in den letzten drei bis fünf Jahren. Seit 2019 zählt die Fitness Factory an den drei Standorten ca. 100 neue Kunden.

Da Fitness Factory auch Lady Fitness anbietet, kommen auch viele Frauen ins Fitness um Sport zu treiben. Wie die bisherigen Neuanmeldungen im 2019 zeigen, sind es mehr Frauen, die sich neu angemeldet haben. Sie interessieren sich mehrheitlich für Gruppenkurse. Die Männer hingegen sind mehr an den Fitnessgeräten interessiert.

Januar als fünfte Jahreszeit der Fitnessbranche

Claudia Buchser ist Inhaberin des Fitness-Studios Lady Form in Biberist. Das Studio für Frauen von Frauen bietet individuelle Trainingsangebote. Die Anmeldungen nehmen laut Claudia Buchser jährlich zu. Seit dem 7. Januar gingen bereits 15 neue Anmeldungen ein. «Die meisten Neuanmeldungen sind ebenfalls deutlich im Monat Januar zu vermelden», informiert Buchser. Daher werde der Januar auch gerne als  «die fünfte Jahreszeit» der Fitnessbranche bezeichnet.

Weniger Anmeldungen sind im Dezember und ebenso während den Sommerferien zu verzeichnen. Der Stress vor Weihnachten und heisse Sommertage sorgen für leere Fitnesscentren. Während solchen Phasen gebe es auch mal mehr Personal als Besucher im Studio, schmunzelt die Inhaberin.

Kein Sixpack aber ein gutes Wohlbefinden

Im Fitnesscenter Lady Form trainieren Frauen im Alter von 30 bis 80 Jahren. Das Durchschnittsalter der Besucherinnen beträgt 51 Jahre. Nicht nur das Alter, sondern auch die Bedürfnisse der Frauen sind breit gefächert. Durch ein gezieltes Kraft-, Ausdauer-, Beweglichkeits- und Koordinationstraining kommen jedoch alle Besucherinnen auf ihre Kosten. «Ein Sixpack ist dabei nicht der Fokus der Kundinnen», sagt Claudia Buchser. «Ihr Ziel ist es vielmehr, ein gutes Wohlbefinden und Gesundheit zu erlangen.»

Sich einfach etwas Gutes tun

Fitnesscentren gibt es nicht nur speziell für Frauen. Dank Valérie Affolter bleiben Schwangere und frischgebackene Mütter fit. Die Sport- und Physiotherapeutin bietet Schwangerschafts- und Rückbildungskurse in Hessigkofen an. Die Anzahl der Teilnehmerinnen von «Blib Fit» steigen jedoch, im Gegensatz zu anderen Fitnesscentern, im Wonnemonat Januar nicht bemerkenswert an.

Das allgemein zunehmende Gesundheitsbewusstsein hat jedoch Auswirkungen auf die Zahl der Anmeldungen, meint Valérie Affolter. Dadurch sind Themen wie etwa die Inkontinenzvorbeugung anhand eines gezielten Beckenbodentrainings in den Fokus gerückt. Zudem hat sich der Babyboom vom letzten Jahr laut der Physiotherapeutin positiv auf die Teilnehmerinnenanzahl ausgewirkt. Neu wird zudem ein Pilates-Training auf Wunsch der Mütter angeboten. «Sich einfach etwas Gutes tun» ist laut Affolter das Anliegen der Besucherinnen von «Blib Fit».

Die Neujahrsvorsätze führen also in den meisten Fitnesscentern zu mehr Anmeldungen zum Jahresbeginn. Fragt sich nur, wie lange dem neuen Hobby auch nachgegangen wird.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1