Lommiswil SO
Wegen Erdrutsch entgleist: Kran muss Zug aufstellen – wie gross sind die Schäden am Gleis?

Nach einem Erdrutsch und einer Zugentgleisung ist die Bahnstrecke zwischen Lommiswil und Oberdorf auf der Linie Solothurn - Moutier weiterhin unterbrochen. Bei der Entgleisung wurde niemand verletzt. Die Schäden sind schwer abzuschätzen.

Drucken
Teilen
Engleister Zug wegen Erdrutsch in Lommiswil 2018
11 Bilder
Zugentgleisung in Lommiswil infolge eines Erdrutsches
Die Entgleisung ereignete sich gegen 20.40 Uhr am Montagabend.
Der Triebwagen sowie einige Waggons sind beim Unfall aus dem Gleis gesprungen und blieben in Schräglage stehen.
Im Zug befand sich neben dem Lokführer eine Passagierin. Beide blieben unverletzt.
Insgesamt drei Wagen entgleisten.
Die Unglücksstelle von oben. Hier sind die Erdmassen gut zu sehen.
Die Züge fallen wegen des Erdrutsches alle aus. Es verkehren Ersatzbusse zwischen Langendorf und Oberdorf.
Wie lange die aufwändigen Bergungsarbeiten dauern, ist unbekannt.
Einige beobachten, was auf den Geleisen unten passiert.

Engleister Zug wegen Erdrutsch in Lommiswil 2018

Philipp Ammann

Der Regionalzug war in Richtung Oberdorf unterwegs, als er am Montagabend um 20.40 Uhr wegen eines Erdrutsches von den Schienen gehoben wurde. Insgesamt drei Wagen entgleisten. Im Zug – ein älteres Modell der Solothurn-Moutier-Bahn – befand sich neben dem Lokführer nur eine Passagierin. Personen wurden nicht verletzt, wie die Solothurner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Am Nachmittag wurden die Fahrleitungen gekappt. Laut BLS-Mediensprecher Stefan Dauner ist das nötig, damit am Abend dann ein Kran zufahren und den Zug wieder aufstellen kann. Der Gleiskran musste einen Umweg über Moutier in Angriff nehmen, um den Unglücksort zu erreichen.

Zum entstandenen Schaden könne er derzeit noch keine genauen Angaben machen, so Dauner. Gerade die Schäden an dem Waggon, der auf den Erdhaufen fuhr, könne man erst genau beziffern, sobald der ganze Zug wieder stehe. Erst dann kann die BLS auch einschätzen, ob etwa Gleisbaumaschinen nötig sind, um die Schäden an den Schienen zu reparieren.

Die Strecke Lommiswil-Oberdorf bleibt sicher am Mittwoch noch den ganzen Tag über gesperrt. Laut SBB-Störungsmeldung dauert die Störung noch bis Freitag um Mitternacht.

Bis dahin verkehren Ersatzbusse zwischen Langendorf und Oberdorf.

Dass der Zug am Montagabend entgleiste, bekam der Lommiswiler Ruedi Trittibach nicht mit. Im Fernsehen habe er schon solche Erdrutsche gesehen, aber in echt und erst noch vor der Haustüre noch nie. Wenn es viel regnet, trete am Bord neben den Gleisen immer Wasser aus, weiss er. «Ich habe aber nicht gedacht, dass die Erde an diesem Ort rutscht.»

Für Urs Schneitter ist klar, dass der Erdrutsch an einer kritischen Stelle niederging. «Hier mussten sie wegen der Steigung ziemlich ausgraben, deshalb gibt es beidseitig diese Hänge.» Es sehe schlimmer aus als gedacht. «Das sieht aus, als ob hier eine Spielzeugeisenbahn auf die Seite gekippt ist.» (nka/ldu)

Aktuelle Nachrichten