Däniken
Wegen defekter Fluoreszenzröhre entwickelt sich im AKW Gösgen Rauch

Ein defektes Vorschaltgerät an einer Fluoreszenzröhre hat im kontrollierten Bereich des AKW Gösgen im Kanton Solothurn zu einer Rauchentwicklung geführt. Das Vorkommnis ereignete sich bereits vor fünf Wochen.

Drucken
Teilen
AKW Gösgen

AKW Gösgen

Philipp Felber

Wie die Kernkraftwerk Gösgen AG (KKG) am Freitag mitteilte, hatte die entsprechende Brandmeldelinie nach Vorschrift reagiert. Die automatische Lüftung zu Ringraum und Sicherheitsdruckbehälter sei unterbrochen worden.

Auf diese Weise sei das Ausbreiten des Rauches verhindert worden. Die AKW-Betreiberin KKG reichte dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) einen Bericht zum Vorkommnis ein. (sda)