Kanton Solothurn
Wegen Corona: Arbeitslosenquote steigt auf 3 Prozent – 2'260 Betriebe mit Kurzarbeit

Merken
Drucken
Teilen
Die Stellensuchendenquote nahm in allen Regionen zu.

Die Stellensuchendenquote nahm in allen Regionen zu.

Hanspeter Bärtschi

Im Mai 2020 stieg die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Solothurn gegenüber dem Vormonat um 142 auf 4'446 Personen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich von 2,9% auf 3,0%. Der Anstieg im Mai stehe weiterhin in engen Zusammenhang mit der Corona-Krise, teilt das Amt für Wirtschaft und Arbeit mit.

Die Zahl der registrierten Stellensuchenden im Kanton Solothurn lag bei 7'251 (Vormonat: 7'049, Vorjahresmonat: 5'580) und war damit um 202 Personen höher als im Vormonat. Die Stellensuchendenquote stieg von 4,7% auf 4,8% (Vorjahresmonat: 3,7%).

Auf Stellensuche

Die Stellensuchendenquote in der Region Solothurn nahm von 4,3% auf 4,5% zu. Ende Mai wurden 2'369 Stellensuchende gezählt. Das sind 108 Personen mehr. In der Region Grenchen stieg die Quote von 6,1% auf 6,3%, dies bei 854 Stellensuchenden und einer Zunahme von 27 Personen. Die Quote im Schwarzbubenland erhöhte sich von 3,5% auf 3,7%, was einer Zunahme von 40 Stellensuchenden entspricht.

Mit 26 Personen mehr schloss die Region Olten den Monat Mai ab. Die Quote stieg von 5,2% auf 5,3%. In der Region Thal stagnierte die Quote bei 4,1%. Hier wurde eine Person mehr gezählt, welche sich beim RAV zur Stellensuche angemeldet hat.

18'500 von Kurzarbeit betroffene Arbeitnehmer

Für den Monat März 2020 rechnete die Arbeitslosenversicherung im Kanton Solothurn 744'903 Ausfallstunden für 18'500 betroffene Arbeitnehmer in 2'260 Betrieben ab.

Für Mai 2020 sind 495 Betriebe, die sich für Kurzarbeit anmelden, registriert. Im Vormonat gab es 4'226 Anmeldungen. Betroffen könnten 4'885 Arbeitsplätze sein. (sks)