A1/Niederbuchsiten
Walter Wobmann klopft beim Bund an: Wieso braucht es neuen Blitzer?

Der neue «Blitzer der Nation» wirft Strahlen bis ins Bundeshaus. Im Rahmen der Fragestunde im Parlament hatte Wobmann seiner Verwunderung über die Ersatzbeschaffung Ausdruck gegeben. Und erhielt darauf schriftlich Antwort vom Bund.

Drucken
Teilen
Neuer Laserblitzer auf A1 bei Oberbuchsiten

Neuer Laserblitzer auf A1 bei Oberbuchsiten

Tele M1

320 000 Franken hat die neue Radaranlage auf der Autobahn 1 bei Niederbuchsiten gekostet. Diese Information hat der Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann dem Bundesrat abgerungen.

Im Rahmen der Fragestunde im Parlament hatte Wobmann seiner Verwunderung über die Ersatzbeschaffung Ausdruck gegeben, zumal die alte Anlage seines Wissens «immer noch funktioniert» habe.

In der schriftlichen Beantwortung durch das Umwelt- und Verkehrsdepartement (Uvek) heisst es nun aber, dass «die alte Anlage immer wieder Ausfälle» bei den Sensoren in der Strasse und bei den Kameras gehabt hätte.

«Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat deshalb auf Antrag der fachlich zuständigen Kantonspolizei Solothurn die Ersatzbeschaffung geprüft und bewilligt.» Da die Kontrollanlage Bestandteil der Nationalstrassen sei, seien die Kosten von 320 000 Franken denn auch vom Astra übernommen worden.

Schon die alte Anlage war eine eigentliche «Goldgrube». So waren 2014 rund 35 000 Fahrzeuge geblitzt worden. In Spitzenjahren waren es bis zu 60 000.

Die neue Anlage solls noch genauer nehmen als die alte: Neu misst ein Laser die Geschwindigkeit und das Gerät kann auch erkennen, welche Art von Fahrzeug vorbeifährt. (ums., ldu)