Kantonsratswahlen
Wahlplakate sind mit aufgemaltem Kopfschuss verunstaltet

Entlang der Strasse zwischen Riedholz und Feldbrunnen wurden mehrere Wahlplakate von Kantonsratskandidierenden aufs Übelste verschmiert. Mit roter Farbe haben Unbekannte den Kandidaten mitten auf die Stirn einen Kopfschuss aufgemalt.

Drucken
Teilen
Bis jetzt sind keine vergleichbaren Vandalenakte bekannt

Bis jetzt sind keine vergleichbaren Vandalenakte bekannt

Christian Scheuermeyer

„Mit dieser Tat ist eine moralische und ethische Grenze mutwillig überschritten worden", schreibt FDP-Präsident Christian Scheuermeyer in einer Mitteilung. Er hat die verunstalteten Wahlplakate am Montagabend entdeckt, als er von Riedholz in Richtung Feldbrunnen unterwegs war. Betroffen sind mehrere Plakate von Kantonsratskandidierenden der FDP und der EVP. Mit roter Farbe haben die unbekannten Täter einen Kopfschuss simuliert, wobei das „Blut" auch noch über das ganze Gesicht fliesst.

Menschenverachtende Tat

„Hier geht es nicht mehr um einen lustigen Scherz aus Langeweile oder eine Tat, weil vielleicht der Alkoholkonsum das eigene Handeln nicht mehr voll und ganz unter Kontrolle hält", schreibt der FDP-Präsident. Hier wurden „vielmehr bewusst Menschen aufs direkteste angegriffen und verletzt". Eine solche Tat müsse aufs Schärfste verurteilt werden. Solche menschenverachtenden Taten führen unter anderem auch dazu, so Scheuermeyer, dass sich immer weniger Leute für die Öffentlichkeit einsetzen wollen.

Anzeige wegen Sachbeschädigung

Der Polizei sind bislang keine ähnlichen Fälle bekannt, wie Melanie Schmid, Mediensprecherin der Kantonspolizei, auf Anfrage sagte. Eine Strafverfolgung kann die Polizei nicht von sich aus einleiten. „Die Geschädigten können aber Anzeige wegen Sachbeschädigung einreichen." (esf)