Die Telefonieleitungen waren unterbrochen, die Telefone blieben seit Dienstagnachmittag stumm. Zumindest dann, wenn jemand von ausserhalb Solnet einen Kunden mit «Solnet Voice»-Vertrag anrufen will.

Erst am Donnerstagnachmittag konnte die technische Störung wieder behoben werden. «Gemäss unserem Lieferanten sollten die meisten Verbindungen wieder funktionieren, es kann aber noch sein, dass einzelne Anbieter noch Routing Probleme haben die sich in den nächsten Stunden beheben», schreibt das Solothurner Unternehmen auf der Homepage.

Noch am Morgen hatte es ganz anders getönt: «Derzeit können leider keine ankommenden Telefonate aus fremden Netzen an unsere Kunden durchgestellt werden.» Wie lange die Störung andauern würde, konnte nicht abgeschätzt werden. «Techniker arbeiten mit Hochdruck an der Lösung dieses Problems», versprach das Unternehmen. Offenbar war der Einsatz jetzt von Erfolg gekrönt.

Die Störungsmeldung von Solnet

Die Störungsmeldung von Solnet

Lieferant hat Schuld

Wie Solnet in der Störungsmeldung ausführt, lag das Problem nicht direkt bei BSE Software GmbH/SolNet. Der Ausfall soll vielmehr durch eine Störung bei einem der Solnet-Lieferanten für die Vermittlung der Telefongespräche verursacht worden sein.

Die Kunden hatten bis heute keine Kenntnis vom Störungsfall. «Glück» hatte, wer durch Freunde oder Familie darauf aufmerksam gemacht wurde, dass man sie nicht anrufen konnte. Von Solnet wurde niemand direkt informiert.

Fehler im Abrechnungsprogramm

Es ist nicht das erste Mal, dass Solnet negativ in die Schlagzeilen gerät. Im Spätsommer 2011 wurde bakannt, dass die Firma den Kunden wegen eines Fehlers im Abrechnungsprogramm jahrelang nur die Grundgebühren, nicht aber die tatsächlichen Verbindungskosten verrechnete. Die Verbindungskosten stellte Solnet seinen Kunden nachträglich in Rechnung. (ldu)