Unteroffiziersverband Kanton Solothurn
Wachablösung in Olten: Der Neue heisst René Wernli

Wachtablösung im Unteroffiziersverband des Kantons Solothurn an der 90. Delegiertenversammlung. Nach 18 Jahren übergibt Christoph Flury das Präsidium an René Wernli.

Drucken
Teilen
Fahnenübergabe zum Präsidiumswechsel: Der bisherige Präsident HptAdj Christoph Flury (r.) wird von Oberst René Wernli (l.) abgelöst.

Fahnenübergabe zum Präsidiumswechsel: Der bisherige Präsident HptAdj Christoph Flury (r.) wird von Oberst René Wernli (l.) abgelöst.

rh

Präsident Hauptadjudant Christoph Flury konnte zur 90. Delegiertenversammlung des kantonalen Unteroffiziersverbandes KUOV Solothurn einige Ehrengäste begrüssen. Eine ganz besondere Wertschätzung erlebten die Delegierten des KUOV durch die Anwesenheit von Kantonsratspräsident Urs Huber, Regierungsrätin Esther Gassler, den Nationalräten Kurt Fluri und Christian Imark, sowie den Stadtpräsidenten von Olten, Martin Wey.

In ihren Grussbotschaften dankten alle für das ausserdienstliche Engagement des KUOV im Dienste der Sicherheit des Landes. Auch gelte es, das Milizprinzip in Armee und Politik – eine bewährte schweizerische Eigenheit – weiter hochzuhalten. Esther Gassler rief die Tagungsteilnehmer dazu auf, offene Augen für die schönen Seiten des Lebens und der Schweiz zu wahren.

Ein Besuch bei der NATO

Präsident HptAdj Christoph Flury liess in seinem letzten Jahresbericht seine 18-jährige Karriere als Präsident des KUOV Revue passieren. Er dankte seinen Kameraden, aber auch der Regierung des Kantons Solothurn, dem Amt für Militär und Bevölkerungsschutz, sowie den nationalen und kantonalen Politikern welche für den KUOV Solothurn immer ein offenes Ohr haben.

Die Jahresrechnung, präsentiert von Wm Dieter Borer, schloss mit einem kleinen Verlust ab. Das Arbeitsprogramm für 2017 wurde von Übungsleiter Oberst Markus Gast erläutert und von der Versammlung genehmigt.

Das Programm enthält vier Kaderübungen auf dem Schiessplatz Spittelberg, davon ein Werbeanlass für Junioren, sowie Übungen auf dem Schiessplatz Bodenänzi und in der Übungsanlage in Eiken.

Im Weiteren stehen der Internationale Patrouillenlauf in Mauenheim bei den Kameraden aus Immendingen, sowie ein einwöchiger Besuch der NATO Geilenkirchen in Brüssel auf dem Programm.

Für die Veteranen ist eine Besichtigung der ABC Schule in Spiez und ein Besuch der Werkstätten der FA18 vorgesehen. Ebenfalls ist die Teilnahme am Feldschiessen am 28. und 29. Juni, sowie am Sempacherschiessen vom 22. und 25. Juni fest eingeplant.

Wachtablösung nach 18 Jahren

Bei den Wahlen löste Oberst René Wernli den abtretenden Präsidenten HptAdj Christoph Flury ab. Die anderen Mitglieder wurden in ihrem Amt bestätigt. Der Vizepräsident bleibt vakant.

Der neue Präsident René Wernli würdigte die Verdienste des abtretenden Präsidenten HptAdj Christoph Flury. Dieser hatte im Jahr 1998 das Ruder des KUOV übernommen und führte den Verband 18 Jahre durch militärisch sehr bewegte Zeiten.

Nur ein Indiz: Waren es am Anfang noch 62 000 Unteroffiziere, sind die Bestände auf 23 000 Uof gesunken. Die 91. Delegiertenversammlung wurde auf den 24. März 2018 fixiert und sie wird vom MV Grenchen organisiert.(rh)

Aktuelle Nachrichten